WANDERBÄUME SOLLEN KLIMA VERBESSERN

Freuen sich auf die erste Station der Wanderbaumallee: Nils Rotterdam (Ideenschmiede), Ernst Matl (Ideenschmiede), Holger Nolting (Gelsenwasser), Martin Kuhlmann (Stadtwerke Hattingen), Thomas Alexander (Volksbank Sprockhövel eG), Jörg Prostka (AVU), Niels Hartbecke (SPD Holthausen), Projektleiter Thomas Schröder und Georg Hartmann (Hattingen Marketing) (Foto: Pielorz)

Hattingen- Mit 12 mobilen heimischen Bäumen verwandelt die Wanderbaumallee Hattinger Straßen und Plätze für einige Wochen in grüne Alleen. Die Wanderbäume erhöhen nicht nur die Aufenthaltsqualität, sondern sie verbessern auch das Stadtklima. Das ist die Idee, die in einigen Städten bereits erfolgreich umgesetzt wurde und nun auch nach Hattingen kommt. Der Startschuss fällt am 21. August 2021 am Steinhagen.

Gemeinsam mit dem Ideengeber, der Agentur pro.in space des Hattingers Uli Wilkes, Hattingen Marketing, der Ideenschmiede und zahlreichen Sponsoren wird diese grüne Idee jetzt umgesetzt. Am Samstag, 21. August 2021, 10 Uhr, werden die Bäume in den Handkarren mit Sitzbank von der Ideenschmiede, Am Stahlwerk 44, abgeholt. Dafür werden helfende Hände benötigt, denn klar ist:

„Die Idee kann nur gedeihen, wenn die Bürger und Bürgerinnen mitmachen. Das gilt sowohl für den Umzugstag der Bäume, aber auch für lokale Aktionen an den Standorten, an denen die Bäume stehen“, sagt Thomas Schröder, sachkundiger Bürger im Ausschuss für Wirtschaftsförderung, Stadtmarketing und Tourismus und Projektleiter der Idee. Die Bäume werden von der Ideenschmiede durch den Henrichspark über die Bahnhofstraße zum Steinhagenplatz gebracht. Für die Strecke ist etwa eine Zeit von 1 ½ Stunden vorgesehen. Dort erwartet Bürgermeister Dirk Glaser (parteilos) die Gruppe.

Bis zum 4. September bieten die Wanderbäume dort die Gelegenheit zum Ausruhen, zum Klönen und verbessern nebenbei auch das Klima. „Niemand braucht mehr von der Bedeutung der Bäume für den Klimawandel überzeugt zu werden. Und unter Bäumen verweilt es sich gut“, sagt Marketingchef Georg Hartmann. Er hofft darauf, dass die Idee von den Hattinger Bürgern und Bürgerinnen sowie den Geschäftsleuten so gut angenommen wird, dass sich ein Verein gründet, der das Projekt noch größer werden lässt.

Die nächsten weiteren Standorte für die Wanderbaumallee, die übrigens aus sechs Zierkirschen und sechs Schwarzerlen besteht, sind gesetzt: Am 4. September 2021 ziehen die Bäume vom Steinhagen über den Hölterbusch zum Wittpoth-Platz nach Holthausen. Am 18. September 2021 geht es weiter zum Blankensteiner Marktplatz und am 2. Oktober 2021 findet der Umzug nach Welper zum Marktplatz statt. An allen Terminen werden helfende Hände benötigt, die sich bei Thomas Schröder, telefonisch unter 01622827574 oder per E-Mail oder bei Hattingen Marketing, Telefon 02324/204-3095 oder per E-Mail melden können.

„Die grüne Innenstadt wird in vielen Städten vorangetrieben. So gibt es schon lange Gießpatenschaften für Bäume. Auch das Projekt der Klimabäume passt zu dem grünen Bild von Hattingen. Die ersten Bäume sind im Frühjahr weggegangen wie warme Semmeln, im Herbst soll es weitergehen. Das Projekt ist Teil der Offensive Grüne Infrastruktur 2030. Da passt doch unsere Idee der Wanderbaumallee perfekt ins Bild“, sagt Hattingen-Marketing Geschäftsführer Georg Hartmann.

Das finden auch die Sponsoren. Erste Geschäftsleute wollen sich mit kleinen Aktionen einbringen. Auch die Ideenschmiede ist dabei und hat zum Selbstkostenpreis die Handkarren mit den Bänken um die Bäume herum gebaut, die bald zum Ausruhen einladen. Sie sollen die Aufenthaltsqualität erhöhen und Menschen zum Klönen bringen. Beginnt die kalte Jahreszeit, werden die Bäume entweder überwintern oder vorher ausgepflanzt. „Jeder Baum macht die Stadt grüner. Und jedes bürgerschaftliche Engagement macht Hattingen im Zusammenhang mit der neuen Marketingkampagne „Nettes Hattingen“ noch etwas netter“, sagt Georg Hartmann.

%d Bloggern gefällt das: