ERSTER EHRENAMTLICHER NATURSCHUTZBERATER HATTINGENS

Martin Maschka ist ehrenamtlicher Naturschutzbeauftragter in Hattingen (Foto: Stadt Hattingen)

Hattingen- Die Blühwiese vor dem Rathaus, die bunten Stauden an der Stadtmauer oder auch die Klimabäume auf dem Parkplatz Roonstraße: das sind nur drei Projekte einer Reihe umweltfreundlicher Maßnahmen, die die Stadt Hattingen teilweise gemeinsam mit Naturschutzvereinen umgesetzt hat. Die Blühwiese ist dabei eine Folge des Kunstprojektes „Getreidefeld“ des Künstlers Holger Vockert. Er hatte die Idee die triste Wiese vor dem Rathaus wieder mit Leben zu füllen und setzte sie mithilfe von Sponsoren, ohne finanzielle Beteiligung der Stadt Hattingen um.

Um weitere kostengünstige, grüne Zeichen zu setzen, hat die Stadt den in Hattingen bekannten Naturführer Martin Maschka zum ersten ehrenamtlichen Naturschutzberater der Stadt ernannt. „Ich freue mich, dass Martin Maschka auf uns zugekommen ist und wir jetzt gemeinsam partnerschaftliche Projekte angehen, wie zum Beispiel dem Grünen Tisch wieder frischen Wind zu verleihen“, erzählt Bürgermeister Dirk Glaser.

Die ehrenamtliche Arbeit übernimmt Martin Maschka aus Überzeugung, denn er möchte gemeinsam mit der Stadtverwaltung und anderen Naturschutzvereinen neue Ideen für ein grünes Hattingen finden. „Ich wünsche mir, dass wir gemeinsam Projekte auf die Beine stellen, die sowohl den Bürgerinnen und Bürgern, als auch den Tieren zugutekommen. Ich möchte dazu beitragen, Naturschutz lebhaft zu gestalten und andere dafür zu begeistern“, berichtet Martin Maschka.

Martin Maschka möchte das Spektrum des Grünen Tisches weiter fächern. Er stellt sich den Grünen Tisch als Ort der Begegnung vor, bei dem in regelmäßigen Abständen nicht nur Ideen ausgetauscht werden. Er möchte in seiner Funktion als Moderator des Grünen Tisches Fachvorträge organisieren, Exkursionen anbieten und auch einen Umweltpass für Kinder ins Leben rufen. Die erste Versammlung soll nach den Sommerferien stattfinden.

„Wir glauben, dass Martin Maschka als vermittelnde Brücke zwischen den Bürgern und der Stadtverwaltung viel bewegen kann und er aus seiner Arbeit als Naturführer und Tierexperte neue Perspektiven in die gemeinsame Arbeit einbringen kann. Bei Fragen zur jährlichen Krötenwanderung oder dem Schlangenschutz in unserer Stadt konnten wir uns immer an ihn wenden“, betont Jens Hendrix, Baudezernent der Stadt.

Bürgerinnen und Bürger, die Interesse haben, sich ebenfalls ehrenamtlich zu engagieren und am Grünen Tisch teilzunehmen, können sich im Büro des Bürgermeisters unter (02324) 204 3002 oder per Mail melden.

%d Bloggern gefällt das: