POLIZEI-HUBSCHRAUBER FINDET EINBRECHER

Ein Polizeihubschrauber bei der Personensuche. (Archiv-Foto. Höffken)

Sprockhövel – Die Polizei-Leitstelle berichtet über eine recht spektakuläre Festnahme nach einem versuchten Wohnungseinbruch.

ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE

Am gestrigen Samstag, den 30.12.2023, bemerkten die Bewohner eines Reihenhauses in der Barmer Straße gegen 21:20 Uhr drei männliche Personen in ihrem Garten, welche sich mit Taschenlampen der Terrassentür näherten.

Als sich die Bewohner lautstark zu erkennen gaben, flüchteten die Täter durch mehrere Hecken und über angrenzende Felder. Ein eingesetzter Polizeihubschrauber konnte einen der Täter im Bereich Dunkerweg/Mellbeck mittels Wärmebildkamera feststellen. Dieser versteckte sich im Unterholz.

Pitschnassen Einbrecher festgenommen

Um sich vor der Wärmebildkamera des Polizeihubschraubers und den heraneilenden Polizeibeamten weiter zu verstecken, sprang der Täter in einen der dortigen Fischteiche und schwamm durch den Teich an das andere Ufer. Dort warteten allerdings schon weitere Kräfte der Polizei auf ihn und konnte den pitschnassen Einbrecher festnehmen. Der Tatverdächtige wurde in das Polizeigewahrsam in Hattingen gebracht und wird dort weiter vernommen. Die anderen beiden “Mit-Täter” konnten flüchten. Die Polizei ist zuversichtlich, auch deren Personalien kurzfristig ermitteln zu können.

Zusätzlich konnte auch noch das Einbruchswerkzeug der Täter gefunden werden.

Der Bereitschaftsdienst der Staatsanwaltschaft wird jetzt entscheiden, ob der im Polizeigewahrsam befindliche Tatverdächtige freigelassen, oder auch die Silvesternacht in ” gut gesicherter Räumlichkeit” verbringen muss.

UPDATE: Wie ruhrkanalNEWS aus Polizeikreisen am heutigen Sonntagnachmittag (31. Dezember 2023) erfuhr, lehnte die Staatsanwaltschaft eine weitere Ingewahrsamnahme des südosteuropäischen Tatverdächtigen, der nach dem Einbruchversuch festgenommen wurde, ab. Dieser wurde dann aus dem Polizeigewahrsam entlassen. Die beiden weiteren am Einbruchversuch Beteiligten konnten noch nicht identifiziert und vernommen werden.