FÜNF JAHRE RUHRKANAL.NEWS – ÜBER EINE MILLION AUFRUFE

Hattingen- Ein Kanal ist eine durch Menschen geschaffene Art von Straße, die dem Transport dient. Oft von Wasser, in diesem Fall jedoch von Nachrichten. Oder von Neuigkeiten. Oder von beidem – aktuelle Nachrichten, NEWS eben. Und das macht Ruhrkanal.NEWS seit April 2015 – das Onlinemagazin für Hattingen und Umgebung transportiert Wissenswertes in Text, Foto und Film. Und zum fünften Geburtstag machten die Leser den Machern das beste Geschenk – die Anzahl der Aufrufe sprang über die Millionenmarke. 

Mit diesem Logo fing 2010 alles an

„Angefangen hat alles noch vor 2015“, erinnert sich Ideengeber Claus Jürgen Barteczko. „Zuerst gab es nämlich die Wortmarke Ruhrkanal.TV. Das lag daran, dass ich damals bei Hattingen Filme mitmachen durfte. Danach habe ich ein Portal geschaffen, wo man diese Stadtfilme auch sehen konnte. Mitte 2006, nach meiner Rückkehr aus den USA habe ich mit dem Filmen angefangen und mit ENTEtainmentfilm eine Filmproduktionsfirma gegründet. Der Schwerpunkt hat dabei immer auf dem Lokalen gelegen – ich habe viele Dokumentationen über Hattingen oder über verschiedene Konzerte und Veranstaltungen aus der Stadt und ihrer Umgebung gedreht. Aber es gab auch Termine wie der 750. Geburtstag der Knappschaft mit Bundeskanzlerin Dr. Angela Merkel auf Zeche Zollverein, die ich aufgezeichnet habe.“ 

Dann lernte der Hattinger Filmemacher, der hin und wieder auch Bewegtbilder dem WDR Dortmund und WDR Köln zur Verfügung stellt, den Journalisten Frank Strohdiek kennen. Strohdiek arbeitet bis heute für den WDR, vor allem für die „Lokalzeit Südwestfalen“. Und er arbeitet zunehmend in und für das Hattinger Stadtfilmportal. „Wir haben uns damals zusammengesetzt und mehrere Monate überlegt, in welche Richtung sich das Onlineportal entwickeln soll. Entscheidend war auch die Frage, wie groß der Bereich sein sollte, über den wir berichten. Wir haben uns dann zunächst auf Hattingen und die engste Umgebung konzentriert. Bei wichtigen Themen gehen wir heute aber über diese Grenzen hinaus“, erzählt Frank Strohdiek. Claus Jürgen Barteczko ergänzt: „2015 hat alles richtig Fahrt aufgenommen. Damals wurden die Hattinger Stadtwerke unser Partner. Sie haben als erstes großes Unternehmen gemeinsam mit der hwg das Potenzial des Portals erkannt und unterstützen uns bis heute. Andere Partner kamen dazu. Es wurde immer deutlicher, dass wir noch mehr als Filme machen. Deshalb haben wir das Projekt in Ruhrkanal.NEWS umbenannt. Unser Alleinstellungsmerkmal – der Film – wurde immer stärker in Wortbeiträge eingebunden. Am Anfang waren das viele Pressemitteilungen, im Laufe der Jahre entstanden allerdings immer mehr eigene Geschichten.“ Im Mittelpunkt stehen dabei die Menschen vor Ort. Es geht den Machern um die Geschichte am Gartenzaun, um das Ereignis „um die Ecke“. Barteczko und Strohdiek – beide sind nach wie vor auch getrennt unterwegs. Aber: „Ruhrkanal.NEWS ist die gemeinsame Klammer, die immer stärker gewachsen ist.“ Das zeigt sich durch Projekte wie der gemeinsame Hattinger Jahresrückblick, der erstmalig 2016 auf dem Empfang der Stadt Hattingen gezeigt wurde. Das zeigt sich in vielen einzelnen Storys von und über Menschen aus dem Ennepe-Ruhr-Kreis. Auch wenn der Schwerpunkt immer noch in Hattingen liegt, über die Stadtgrenze hinaus wird selbstverständlich auch berichtet. „Wir sind immer da, wo was los ist.“ 

Auch der Fussballverein TuS Blankenstein lief mit Ruhrkanal Trikots auf

Los ist mittlerweile auf dem Onlineportal eine ganze Menge – und die Tendenz geht steil nach oben. Aktuelle Beiträge erreichen nicht selten fünfstellige Klickzahlen. Mehr als eine Million Aufrufe gibt es insgesamt. Immer mehr Geschichten sind eigene Beträge – auch durch die Verstärkung des Teams durch die freie Journalistin Dr. Anja Pielorz. Fotos steuert immer wieder der Hattinger Fotograf Holger Grosz bei. Das Alleinstellungsmerkmal „Film“ ist geblieben – und aktueller denn je. „Wir werden von Menschen und Einrichtungen entdeckt, die bisher nicht unbedingt auf dem Onlineweg unterwegs waren“, so die Filmemacher. 

Frank Strohdiek beim Gottesdienst in St. Peter und Paul (Foto: RuhrkanalNEWS)

Das zeigt sich Ostern 2020 besonders deutlich. Die Corona-Krise sorgt für einen Online-Boom. Die Kirchen – evangelisch und katholisch – erreichen ihre Gläubigen mit Hilfe von Ruhrkanal.NEWS. Unternehmen, die der Corona-Krise trotzen, können ihr Angebot über Ruhrkanal.NEWS verbreiten. Soziale Einrichtungen – beispielsweise die Hattinger Tafel – erhalten durch die Berichterstattung des Teams Spenden – und Ruhrkanal.NEWS darf als Glücksbote unterwegs sein. Dabei versteht sich das Portal nicht als Konkurrenz zu Print. Im Gegenteil. Mitte 2019 wurde eine Kooperation mit den IMAGE Magazinen geboren. Zwischen dem Hochglanz-Monatsmagazin, das Haushalte und wichtige Einrichtungen erreicht, und Ruhrkanal.NEWS findet ein projektbezogener Austausch von Idee und Umsetzung statt. Beispielsweise gab es die Geschichte über eine Krebspatientin erst in Print, dann im Film auf dem Onlineportal und später – als Fazit – nochmal in Print. Jüngste Kooperation ist ein Projekt im Hansejahr – gemeinsam mit den Partnern Gelsenwasser, Sparkasse Hattingen, Architekten RDS, dem Schultenhof (Alfred Schulte-Stade) und dem Reschop-Carré. Mit im Boot sind auch Stadtarchiv und Heimatverein. Textbeiträge finden sich in Print und Online. Ein Film mit Kaufmannsbruder Hannes wird entstehen. 

Neueste Technik im Hause Ruhrkanal: 8 Kanal Live-Broadcast-Mischer

Regelmäßig investieren die Filmemacher in neue Technik. Eigenes Equipment macht Aufzeichnungen mit bis zu acht Kameras möglich. Und dem professionellen Livestream auf die Seite von Ruhrkanal.NEWS steht auch nichts mehr im Wege. „Wir setzen dabei auf Partner, die uns unterstützen. Bezahlschranken soll es auf Ruhrkanal.NEWS nicht geben. Wir freuen uns auf neue Ideen und Herausforderungen. Das Team von Ruhrkanal.NEWS freut sich über die steigende Zahl der Aufrufe und nutzt die Gelegenheit, dafür DANKE zu sagen. Und jetzt arbeiten wir an der nächsten Million Aufrufe!“

%d Bloggern gefällt das: