FEUERWEHR SPROCKHÖVEL GUT AUFGESTELLT

Gut organisiert war die diesjährige Jahresdienstbesprechung der Feuerwehr der Stadt Sprockhövel. (Foto: Höffken)

Sprockhövel – Am heutigen Freitagabend, 10. März 2023, fand nach Beendigung der Corona-Pandemie erstmals wieder eine Jahresdienstbesprechung der gesamten Feuerwehr Sprockhövel statt. RuhrkanalNEWS berichtete bereits über das Einsatzgeschehen des letzten Jahres.

ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE

Der große Vortragsraum im IGM-Bildungszentrum war bis auf den letzten Platz gefüllt. Der Leiter der Feuerwehr, Christian Zittlau, begrüßte alle Teilnehmenden. Zur Totenehrung erhoben sich alle Anwesenden von ihren Plätzen und der Musikzug intonierte das Lied „Ich hatt´ einen Kameraden“.

Der Musikzug unter Leitung von Michael Ibing gestaltete den musikalischen Rahmen dieser Jahresdienstbesprechung. (Foto: Höffken)

Neben den Frauen und Männern aller Gruppierungen der Feuerwehr Sprockhövel waren zahlreiche Gäste aus Politik, Verwaltung, von benachbarten Feuerwehren, von weiteren Hilfsorganisationen, Vertretern des Ennepe-Ruhr-Kreises und auch ein Notfall-Seelsorger der Einladung gefolgt.

Neben Bürgermeisterin Sabine Noll (CDU) und ihren Stellvertretern waren die Spitzen der Fraktionen des Rates sowie Vertreter der entsprechend zuständigen Fachbereiche der Stadtverwaltung anwesend. (Foto: Höffken)

Bürgermeisterin Sabine Noll (CDU) dankte in ihrem Grußwort den Frauen und Männern der Feuerwehr für die geleistete Arbeit und den Angehörigen für das Verständnis für die vielen Stunden, in denen die Einsatzkräfte zuhause fehlen. „Auf unsere Feuerwehrkräfte kann sich unsere Gesellschaft verlassen“, sagte die Bürgermeisterin und verurteilte jedweden Angriff auf Einsatz- und Rettungskräfte auf das Schärfste. Die Bürgermeisterin dankte auch den Arbeitgebern, die ihre Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter für die Einsätze freistellen.

Erfolgreiche Nachwuchsarbeit: Auch zahlreiche Mitglieder der Kinder- und Jugendfeuerwehr waren zur Jahresdienstbesprechung erschienen. (Foto: Höffken)

Kreisbrandmeister Rolf-Erich Rehm war zum letzten Mal bei der Jahresdienstbesprechung, da er altersbedingt ausscheidet. Er gab einen kurzen Überblick über die Rettungs- und Gefahrenabwehrstruktur im Ennepe-Ruhr-Kreis.

Stadtbrandinspektor Frank Welling erinnerte dann in seinem Jahresrückblick an die vielen herausfordernden Einsätze im abgelaufenen Jahr. Die Kräfte der Feuerwehr investierten allein über 2.500 Stunden in ihre Aus- und Weiterbildung.

Bis auf den letzten Platz gefüllt war der große Vortragsraum im IGM- Bildungszentrum. (Foto: Höffken)

Dann wurden zahlreiche Beförderungen und Ehrungen vorgenommen. Auch bei dieser Jahresdienstbesprechung wurden plötzlich Feuerwehrkräfte zu einem Einsatz alarmiert. Ein umgestürzter Baum musste beseitigt werden.

Zahlreiche Beförderungen und Ehrungen wurden vorgenommen. Hier die Ehrungen für 50- und 65-jährige Mitgliedschaft in der Feuerwehr. (Foto: Höffken)

In seinem Schlusswort dankte der Leiter der Feuerwehr, Christian Zittlau, der Stadtverwaltung und den Politikern für ihre Unterstützung der Feuerwehr und für die gute Zusammenarbeit. Allen Feuerwehrkräften dankte er für ihre Disziplin während der Corona-Zeit und für die gute Kameradschaft.

Mit seinem Dank an die anwesenden Hilfsorganisationen und an die Polizei beendete er die diesjährige Jahresdienstbesprechung mit den Worten „Gott zur Ehr, dem Nächsten zur Wehr“.