ALTSTADT „EN MINIATURE“ FÜR DAHEIM

Felizitas Rehwald, die ebenso wie Mohammed Rizoug als Praktikantin bei Künstlerin Katharina Bock arbeitet, präsentiert die Miniaturen gemeinsam mit der Bildhauerin und Lars Friedrich, Vorsitzender des Heimatvereines Hattingen/Ruhr (Foto: Pielorz)

Hattingen- Die Dortmunder Bildhauerin und Künstlerin Katharina Bock liebt Hattingen und hat die alte Hansestadt schon oft aus beruflichen Gründen besucht. Die Holzschnitzereien an so manchem alten Gebäude wurden von ihr liebevoll restauriert. Die Liebe zu den beschaulichen Gassen und alten Fachwerkhäusern ist so groß, dass die Künstlerin jetzt zusammen mit dem Heimatverein Hattingen/Ruhr e.V. in limitierter Auflage drei weiße Keramikminiaturen von drei markanten Hattinger Fachwerkhäusern kreiert hat. 

Altes Rathaus (Foto: RuhrkanalNEWS)

Im Maßstab 1:100 sind die künstlerischen Liebhaberobjekte entstanden. Das Alte Rathaus, das Bügeleisenhaus – Sitz des Heimatvereines – und Hattingens kleinstes Fachwerkhäuschen, das Zollhaus in der Grabenstraße, sind als „Altstadt to go“ und Botschafter der Hansestadt zum Ausflug in die Welt bereit. Ganz bewusst hat die Künstlerin den Schwerpunkt der Arbeit auf die Form der Häuser gelegt und nach entsprechenden Plänen gearbeitet. Deshalb kommen die Objekte auch schnörkellos in weißer Keramik daher – ohne die typische Fachwerkbemalung. „Es sind künstlerische Objekte, die mit einem als Holzschnitt gefertigten und gesiegelten Zertifikat in limitierter Auflage von jeweils 250 Objekten hergestellt werden. Sie sollen nicht in die Kategorie der typisch bemalten Teelichter-Objekte eingereiht werden, sondern stehen für sich und bilden die eigenwilligen und oft krummen Formen der Originale ab“, erklärt Katharina Bock. Die ersten Häuser, so die Künstlerin, habe sie vor Ort modelliert. Dann sei im Atelier auf der Grundlage von Plänen eine Gipsform entstanden, die eine individuelle Ausformung per Hand erfahre. So sei jedes Objekt ein Unikat. 

Katharina Bock, Bildhauerin

Die ersten Gebäude sind bereits fertig. Vom Bügeleisenhaus gibt es bisher nur wenige Exemplare. „Einige von ihnen wurden Brandopfer und haben Risse bekommen, so dass sie nicht mehr genutzt werden können“, sagt sie. In den nächsten Wochen werden laufend neue Objekte produziert. Verkauft werden die Miniaturen im Bügeleisenhaus vom Heimatverein (geöffnet Samstag, Sonntag und Feiertag von 15 bis 18 Uhr) sowie bei Hattingen Marketing ab Freitag, 4. Oktober (geöffnet Montag bis Freitag von 9 bis 13 Uhr und 14 bis 17 Uhr sowie Samstag von 10 bis 15 Uhr). Außerdem soll die „Altstadt to go“ am Stand des Heimatsvereines Hattingen/Ruhr in der Sparkassenhütte für Ehrenamtliche auf dem Nostalgischen Weihnachtsmarkt am Samstag, 14. Dezember, verkauft werden. Einzelobjekte kosten 49 bzw. 39 Euro, Kombiangebote mehrerer Häuschen zwischen 80 und 120 Euro. Weitere markante Hattinger Gebäude, beispielsweise die St. Georgs-Kirche, sind zumindest von der Idee her bereits in Vorbereitung.

Lernen kann man beim Betrachten der Objekte übrigens auch etwas: Oder haben Sie schon einmal darauf geachtet, dass auf der rechten Seite des Alten Rathauses tatsächlich nur ein Fenster existiert?

%d Bloggern gefällt das: