ZWEI WEITERE VERSTORBENE – MEHR ALS 55.000 INFEKTIONEN SEIT PANDEMIEBEGINN

Corona-Virus (Grafik: US Centers for Disease Control and Prevention)

Ennepe-Ruhr-Kreis- Im Ennepe-Ruhr-Kreis sind in den vergangenen 48 Stunden 921 Neuinfektionen mit Corona gemeldet worden. Die Gesamtzahl der bestätigten Corona-Fälle seit Pandemiebeginn ist damit auf 55.029 gestiegen (Stand: Dienstag, 15. März).

ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE

Die Sieben-Tage-Inzidenz, also die Zahl der Neuinfektionen in den vergangenen 7 Tagen pro 100.000 Einwohner, liegt bei 1.066,4. Das ist der Wert aus der Datenbank des Gesundheitsamts des Ennepe-Ruhr-Kreises. Aufgrund eines Problems bei der Datenübermittlung weicht die Inzidenz, die das RKI am 15. März 2022 für den Kreis ausweist, davon ab (754,8).

Die Zahlen der Neuinfektionen der vergangenen 7 Tage lauten in den kreisangehörigen Städten wie folgt: Breckerfeld 64, Ennepetal 258, Gevelsberg 315, Hattingen 568, Herdecke 290, Schwelm 266, Sprockhövel 266, Wetter 280, Witten 1.138.

In den Krankenhäusern im Kreisgebiet sind derzeit 102 Patienten mit einer Corona-Infektion in stationärer Behandlung, 4 Personen werden intensivmedizinisch betreut, eine beatmet.

Die Zahl der Todesfälle durch Corona ist im Ennepe-Ruhr-Kreis um 2 auf 480 gestiegen. Verstorben sind eine 77-jährige Frau aus Schwelm sowie eine 83-jährige Frau aus Hattingen. Die Gesamtzahl aller Todesfälle seit Pandemiebeginn setzt sich wie folgt zusammen: Breckerfeld (11), Ennepetal (32), Gevelsberg (34), Hattingen (90), Herdecke (44), Schwelm (62), Sprockhövel (24), Wetter (21) und Witten (1 62).

Das Land setzt bei seiner Lagebeurteilung neben der Sieben-Tage-Inzidenz auf zwei weitere Indikatoren. Dies sind die Sieben-Tage-Hospitalisierungsinzidenz und die Belegung der Intensivbetten mit Corona-Patienten. Diese Werte werden nur landesweit erhoben.

Die Sieben-Tage-Hospitalisierungsinzidenz, also die Zahl der neuen Krankenhauseinweisungen von Corona-Patienten in den vergangenen 7 Tagen pro 100.000 Einwohner, liegt in Nordrhein-Westfalen bei 7,80 (Vortag 7,50). Landesweit sind 8,85 Prozent (Vortag 8,57) aller betreibbaren Intensivbetten mit Corona-Patienten belegt.

Liste der betroffenen Einrichtungen

In mehreren Pflegeheimen im Kreis gibt es derzeit Corona-Ausbrüche mit zahlreichen Betroffenen: Im Hattinger Seniorenzentrum St. Mauritius haben sich 26 Bewohner und 11 Mitarbeitende mit dem Virus infiziert, im Schwelmer Haus Augustastraße 32 Senioren und 6 Mitarbeitende. Im Matthias-Claudius-Haus in Sprockhövel sind 29 Bewohner und 7 Mitarbeitende positiv auf Corona getestet worden.

Bereits seit mehreren Wochen kämpft das Altenzentrum St. Josef in Witten-Annen mit einem Corona-Ausbruch. Insgesamt haben sich dort 136 Personen (93 Senioren/43 Mitarbeitende) infiziert, ein Großteil davon ist aber bereits wieder genesen.

Von den Schulen im Kreisgebiet werden viele Einzelfälle gemeldet, allein am gestrigen Montag waren es 170 Neuinfektionen. Einen Ausbruch gibt es am Albert-Martmöller-Gymnasium in Witten mit 44 positiv auf Corona getesteten Schülerinnen und Schülern. Die Q2 des Gymnasiums ist mit 23 Fällen besonders betroffen und befindet sich deshalb noch bis einschließlich Mittwoch im Distanzunterricht.

Die folgenden Einrichtungen sind von mindestens 2 bestätigten Corona-Fällen betroffen, es handelt sich jedoch nicht zwangsläufig um ein Ausbruchsgeschehen.

Pflegeheime / Service-Wohnen / Tagespflege

Gevelsberg
Dorf am Hagebölling, Maria Frieden Quartier

Hattingen
Emmy-Kruppke-Seniorenzentrum, St. Mauritius, St. Josef

Schwelm
Haus Augustastraße, Feierabendhaus

Sprockhövel
Matthias-Claudius-Haus

Wetter
Seniorenresidenz Volmarstein

Witten
Altenzentrum St. Josef Witten-Annen, Lutherhaus Bommern, Boecker Stiftung Hilfe im Alter

Eingliederungshilfe

Gevelsberg
Villa Elberfeld, Wohnhäuser Silschede

Schwelm
Christian-Ehlhardt-Haus

Witten
Christopherus-Haus

Krankenhäuser / Rehakliniken

Hattingen
Vamed Klinik, Evangelisches Krankenhaus, Klinik Blankenstein

Witten
Evangelisches Krankenhaus, Marienhospital

Sonstige Einrichtungen

Witten
St. Elisabeth Hospiz

Bilanz der Impfangebote

Am Montag hat das Impfteam des Ennepe-Ruhr-Kreises 148 Impfungen verabreicht. Aufteilung: 8 Erstimpfungen, 13 Zweitimpfungen, 49 Drittimpfungen, 78 Viertimpfungen.
69 Impfungen entfallen auf die stationäre Impfstelle in Ennepetal (7 / 8 / 15 / 39). Für den Impfstoff von Novavax haben sich 2 Menschen entschieden.
60 Personen haben sich im Impfbus in Witten ihren Piks abgeholt (1 / 5 / 34 / 20). Zudem verimpfte ein mobiles Team 19 Viertimpfungen in Einrichtungen.

(Stand: Dienstag, 15. März)

%d Bloggern gefällt das: