VERTRAG MIT TIERHEIM BOCHUM WIRD GEKÜNDIGT

Homepage des Tierheim Witten (Screenshot: RuhrkanalNEWS)

Hattingen– Ab dem Jahr 2023 werden in Hattingen aufgefundene und sicher gestellte Hunde, Katzen und Kleintiere nicht mehr ins Tierheim Bochum gebracht, sondern ins Tierheim Witten, Wetter, Herdecke. Durch die Zusammenarbeit mit dem Tierheim Witten, Wetter, Herdecke erwartet die Stadt Hattingen Einsparungen in Höhe von etwa 18.000 Euro ab dem Jahr 2023. Der Rat folgte in seiner Sitzung am 1. Juli dem Vorschlag der Verwaltung, die Zusammenarbeit mit dem Tierheim Bochum zum Ende des Jahres 2022 zu beenden.

ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE

Bis auf die SPD stimmten die übrigen Fraktionen (mehrheitlich) für dieses Vorgehen. Obwohl das Tierheim im Bochum deutlich modernen und größer ist und sogar über eine Katzenpsychologin verfügt, halten die Stadtverordneten das Tierheim in Witten, Wetter,Herdecke für ausreichend. Die deutlichen Einsparungen für den städtischen Haushalt sind allerdings kein Grund für den Wechsel. Die Grünen möchten, dass die Stadt die eingesparte Summe an eine noch zu bestimmende Tierwohl-Initiative spendet. Die CDU schlägt vor, statt einer fallbezogenen Abrechnung, eine großzügig aufgerundete Pauschale ans Tierheim in Witten zu überweisen. „Das bringt dem Verein dort eine größere Planungssicherheit und wir schlagen vor diese Pauschale großzügig zu bemessen“, so Gerd Nörenberg (CDU).

Positiv bewerten die meisten Stadtverordneten, dass Fundtiere mit Chip nicht mehr zwangsläufig zum Tierheim Witten, Wetter,Herdecke transportiert werden müssen, so wie es das Tierheim Bochum vorschreibt. Zukünftig können die Chips direkt vor Ort ausgelesen werden, sodass die Tiere im Idealfall direkt zu ihren Besitzern gebracht werden können. Dieses Vorgehen erspare allen Beteiligten Ärger und unnötigen Aufwand. In vergangenen Jahren hatte es in Hattingen immer wieder empörte Tierbesitzer gegeben, deren Tier vom beauftragten Transportunternehmen nach Bochum gefahren worden waren, obwohl Besitzer bekannt waren. Positiv bewerten die Befürwortes des Wechsels auch, dass das Geld für die Fundtierversorgung zukünftig bei einer engagierten Initiative im Ennepe-Ruhr-Kreis bleibt.

Seit dem Jahr 2017 wurde dem Tierheim Bochum ein jährlicher Zuschuss von der Stadt Hattingen gewährt, der sich bis 2021 auf 33.000 Euro erhöht hat. Der Vereinsvorstand fordert ab dem Jahr 2022 eine weitere Erhöhung auf 37.100 Euro. Begründet wird die Kostenerhöhung mit der fehlenden Auskömmlichkeit des gezahlten Zuschusses und mit dem notwendigen Neubau eines Kleintierhauses. Aufgrund der Fallzahlen der vergangenen Jahre ergeben sich durch den Wechsel zum Tierheim Witten, Wetter,Herdecke Einsparmöglichkeiten von rund 18.000 Euro pro Jahr. Der Verein ist bereits jetzt für Fundtiere aus Witten, Herdecke, Wetter, Breckerfeld und Ennepetal zuständig. Für die Versorgung stehen, so wie bisher, an 365 Tagen im Jahr ehren- und hauptamtliche Kräfte bereit.

%d Bloggern gefällt das: