VERDIENSTORDEN FÜR ENGAGEMENT BEI DER DLRG

Michael Vogel, Landrat Olaf Schade (SPD) und Wolfgang Wallmeier (vlnr) der die Auszeichnung angeregt hat (Foto: Ennepe-Ruhr-Kreis)

Witten- „Im vergangenen Jahr sind 378 Menschen ertrunken. Dass es nicht mehr waren, ist Menschen wie Michael Vogel zu verdanken“. Mit diesen Worten übergab Landrat Olaf Schade SPD) das Verdienstkreuz am Bande des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland an den Wittener, der sich seit über 40 Jahren bei der Deutschen Lebens-Rettungs-Gesellschaft (DLRG) engagiert.

1980 trat Vogel der DLRG-Ortsgruppe Annen bei, war dort bis 1983 Vorsitzender der Ortsgruppen-Jugend und ist seit 1985 technischer Leiter im Bezirk Witten. „Durch Ihr Engagement hat sich die Ortgruppen Annen, die mittlerweile mit Bommern fusioniert ist, mit rund 650 Mitgliedern zur mitgliederstärksten Ortsgruppe in Witten entwickelt“, lobte Schade.

Als „DLRG-Verrückten“ charakterisierte Uwe Günther von der DLRG-Bezirksleitung den Ordensträger. Denn Vogel ist nicht nur im Rettungswachdienst auf den Wittener Gewässern unterwegs, seit vier Jahrzehnten leitet er auch wöchentlich die Schwimmausbildung im Hallenbad Annen und hat diverse Fachqualifikationen erworben. Mehrere Generationen von DLRGlern hat Vogel mit seiner Begeisterung angesteckt. Weggefährten loben den selbstlosen Einsatz, die hilfsbereite Art und die unaufdringliche Hilfsbereitschaft des Witteners.

Als Brandoberinspektor bei der Feuerwehr Witten hat Vogel eine hohe Affinität zum Thema Katastrophenschutz. Diese komme allen zu Gute, betonte Rolf Luckner von der Ortsgruppe Annen-Bommern: „Michael Vogel vermittelt sein Wissen und seine Erfahrung in die Ausbildung der Mitglieder im Wachdienst und Katastrophenschutz. Sein Engagement führte dazu, dass die Wittener DLRG zuverlässig in der allgemeinen Gefahrenabwehr als Partner der Feuerwehr Witten beziehungsweise im Rahmen des Katastrophenschutz-Gesetzes tätig sein kann.“

Herausragend ist, was Vogel in Diensten des DLRG über die Stadtgrenzen von Witten hinaus leistet. Seit 40 Jahren macht er Rettungswachdienst an der Ostsee, seit 1990 kontinuierlich in Damp. Seit 2019 ist er gesamtverantwortlicher Abschnittsleiter der Wasserrettungsstation Damp. Dafür opfert er einen großen Teil seines Jahresurlaubs. Und ist glücklicherweise, wie der Landrat mit einem Augenzwinkern berichtete, mit einer „DLRG-verrückten“ Familie gesegnet.

Als verdientes DLRG-Mitglied hat Vogel schon etliche Verdienstabzeichen erhalten, darunter die DLRG-Verdienstabzeichen in Bronze, Silber, Gold und Gold mit Brillanten, die Ehrennadel des Landesverbandes Westfalen und die Fluthelfermedaille des Landes Niedersachsen. „Diesen Auszeichnungsreigen darf ich heute quasi mit dem Verdienstkreuz am Bande krönen“, so Schade. „Menschen wir Sie fallen in der Gesellschaft in aller Regel nicht auf, da sie ihr Engagement still und effektiv leisten und ungern im Rampenlicht stehen. Heute aber gehören Sie ins Rampenlicht!“

%d Bloggern gefällt das: