“ÜBERMALHELDEN” ODER “ÜBERMAL HELDEN” – AUSSTELLUNG IM WACHSZINSHAUS

Malte Lück (Foto: SWh)

Hattingen- Freude und Pein des Künstlerseins lässt Malte Lück den Besucher der neuen Ausstellung im Wachszinshaus erleben. Der Kölner Grafiker, Objektkünstler, Performer und Aktionist mit abgeschossenem Architekturstudium stammt ursprünglich aus Wetter. Seine Arbeiten waren schon deutschlandweit zu sehen, nun kehrt er mit dieser Ausstellung in seinen Heimatkreis zurück.

ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE

Malte Lück zeigt im Schauraum am St. Georgskirchplatz in Hattingen 1001 „übermal Helden“, einfache, ideenreiche, witzige, karikaturartige Strichzeichnungen, die am PC entstanden sind. In einem zweiten Schritt hat er 24 davon übermalt, die auch ausgestellt werden. Durch diese Übermalungen wird gleichzeitig etwas zerstört und Neues entsteht. Diesen Schöpfungsprozess zu zeigen und auch anderen zu ermöglichen ist Intention des Künstlers. In diesen „übermal Helden“ wird Phantasie sichtbar, als Brücke zwischen Sinnlichkeit und Vernunft.

Die Idee zu dieser Ausstellung kam Malte Lück, Jahrgang 1973, nach dem Besuch einer Baselitz – Ausstellung, in der dieser Helden zeigte, die gar nicht danach aussahen, sondern wie Versehrte, die aus der Schlacht heimkommen.

Malte Lücks Schlachtfeld ist die Kunst. Hier findet er Antworten auf komplexe Fragestellungen des Lebens, das bedeutet für ihn: Was ist Mensch-Sein an sich. Auch seine Helden haben nichtsHheroisches, dafür aber in irgendeiner Weise etwas mit Kunst zu tun. Das zeigen Mal- und Zeichenutensilien, die in den Zeichnungen auftauchen, jeder Held hat entweder Farbe und Pinsel in der Hand oder irgendwo steht eine Leinwand im Bild.

Fragt man Malte Lück wieso es 1001 Helden geworden sind, antwortet er: 1001 Helden kann ich mir nicht ausdenken, ich muss lernen, dem Stift zu vertrauen, ihm zu folgen und durch anfängliches zielloses Kritzeln entsteht dann etwas, auf dem ich aufbauen und einen „übermal Helden“ daraus zeichnen kann. Ich muss lernen mir selbst zu vertrauen, wieder Fähigkeiten aktivieren, wie zuhören und nachspüren was mir der Stift zeigen und sagen will.

Für Malte Lück steht in all seinem künstlerischen Tun der Mensch, dessen Kraft für das Leben, das Miteinander, die Suche nach eigenen Wegen im Mittelpunkt. So ist es dann auch zu verstehen, dass Malte Lück’s Helden „nur Malvorlagen“ sind, die übermalt werden können. Durch das Übermalen nimmt man Abstand von der Vorlage, entwickelt etwas Eigenständiges. So wie im Prozess der Entfaltung des Menschen er sich von den Vorbildern und Vorgaben lösen muss, erfordert es auch Mut einen Strich zu übermalen, Bestehendes zu zerstören. Dabei kann einem ein Pinsel lehren auf ihn zu hören. Er zeigt die Stellen, die er berühren will, Stellen, die er vorher nicht kannte. Für kreative Selbst-Versuche der Ausstellungsbesucher liegen Pinsel und Farben bereit!

Für Malte Lück ist Kunst exemplarisches Leben in der jeder ein Held werden kann. Bleibt nur die Frage: Wo sind die Heldinnen?

Zur Eröffnung der Ausstellung, bei der auch ein Katalog erscheint, wird herzlich eingeladen am 11. Juni 2023 ab 11 Uhr. Die Ausstellung läuft bis 13. August 2023 im Schauraum Wachszinshaus 45525 Hattingen – Kirchplatz 14. Weitere Infos gibt es auf der Homepage des Schauraum Wachszinshaus.