SPROCKHÖVEL BLEIBT FAIRTRADE-TOWN

v.li.hi.: Beate Schenkel, Eva Schinke, Hans Hesse (Mitglieder der Fairtrade Steuerungsgruppe) vorne: Sabine Noll (CDU, Bürgermeisterin) und Peter Rust (Sprecher der Fairtrade Ortsgruppe (Foto: Stadt Sprockhövel)

Sprockhövel – Sprockhövel erfüllt auch weiterhin alle Kriterien der Fairtrade-Towns-Kampagne und freut sich über die Titelerneuerung.

ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE

Das bestätigte kürzlich der gemeinnützige Verein TransFair e.V. und verlieh der Stadt erneut das Siegel „Fairtrade Town“ für weitere zwei Jahre. Ermöglicht wurde dies durch zahlreiche Aktionen und Aktivitäten rund um Themen des fairen Handels in Sprockhövel, organisiert durch die ehrenamtlich Engagierten der lokalen Fairtrade-Town-Steuerungsgruppe.
Bürgermeisterin Sabine Noll lud die Mitglieder der Steuerungsgruppe ins Rathaus ein, um zur erfolgreichen Titelerneuerung zu gratulieren und den Ehrenamtlichen ihren Dank für das große Engagement auszusprechen: „Ich freue mich, dass Sprockhövel dem internationalen Netzwerk der Fairtrade-Towns angehört und wir setzen uns weiterhin dafür ein, den fairen Handel bei uns vor Ort zu fördern.“
Bereits seit 2016 ist Sprockhövel Fairtrade-Stadt und war damals die 400. teilnehmende Stadt in Deutschland. Mittlerweile beteiligen sich in Deutschland 782 Fairtrade-Towns an der Kampagne.
„Die Erneuerung der Auszeichnung als Fairtrade Town ist eine schöne Bestätigung für die nachhaltige Verankerung des fairen Handels in Sprockhövel, die ohne das unermüdliche Engagement der Mitglieder der Steuerungsgruppe nicht möglich wäre“, betont Corinne Romahn, die die Gruppe seitens der Stadtverwaltung unterstützt. Peter Rust, Sprecher der Steuerungsgruppe ergänzt: „Wir planen auch für 2022 wieder viele tolle Aktionen, um auf fairen Handel aufmerksam zu machen und freuen uns immer über weitere Mitstreiterinnen und Mitstreiter, die sich mit uns für den fairen Handel einsetzen“.
Wer Näheres zu den Fairtrade-Aktivitäten in Sprockhövel erfahren oder selbst gerne mitwirken möchte, kann sich an Frau Romahn wenden (E-Mail; Telefon: 02339 917 303).

%d Bloggern gefällt das: