NEUE REGELUNG FÜR BESTATTUNGEN UND TRAUERHALLEN

In der Trauerhalle. Die Abschiedszeremonie ist wichtig für die Angehörigen (Foto: Vosskühler)


Hattingen- Um eine weitere Verbreitung des Corona-Virus einzugrenzen, führt die Stadtverwaltung neue Regeln für Bestattungen auf städtischen Friedhöfen und Einschränkungen bei der Nutzung von Trauerhallen ein. Die Regelung soll die anwesenden Personen auf Trauerfeiern und Beisetzungen vor einer möglichen Ansteckungsgefahr schützen.

ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE

Trauerhallen sind ab sofort nur noch für einen begrenzten Personenkreis nutzbar. Dieser setzt sich wie folgt zusammen:

  • Bestattungsunternehmer/in mit Trägern
  • Friedhofspersonal
  • Redner/in
  • Organist/in
  • maximal fünf Angehörige der verstorbenen Personen

Der persönliche Sicherheitsabstand von zwei Metern muss dabei gewährleistet sein.

Entsprechend dieser Regelung ist auch bei Trauerfeiern sowie Verabschiedungen am Grab zu verfahren. Auch hier ist der Personenkreis auf die oben genannten Personen zu beschränken und der Sicherheitsabstand muss gewahrt werden.

Um die Registrierung der Kontaktdaten der Personen sicherzustellen, die an einer Trauerfeier teilnehmen oder bei einer Bestattung anwesend sind, legen die Bestatter im Rahmen dieser Beisetzung Listen aus, in welche die Angehörigen sich eintragen müssen.

Diese Regelungen gelten ab sofort und bis auf Weiteres.

3 Kommentare zu "NEUE REGELUNG FÜR BESTATTUNGEN UND TRAUERHALLEN"

  1. Man kann aber auch wirklich alles übertreiben.
    Was ist die hier angewendete Definition von Angehörigen?
    Zum Beispiel im Falle eines Elternteils, wäre da (minimal);
    – der verbliebene Ehepartner
    – die Kinder, deren Partner
    – Geschwister des verstorbenen und deren Partner
    – Enkelkinder
    In meinem persönlichen Fall würden es nicht einmal die Enkel auf die Liste schaffen.
    Es wäre viel sinnvoller es auf diese direkten Familienangehörigen zu beschränken.

  2. Bei Beerdigungen so strenge Regeln sind übertrieben. Dem verstorbenen nicht einmal mit seiner gesamten Familie Abschied nehmen ist für die Angehörigen grausam. In den Kapellen ist sicher Platz für mehr als 5Angehörige, auch mit Abstand. Freunde sollten auf jedenfalls auf dem Friedhof abschied nehmen können. Da kann genug Abstand eingehalten werden.

  3. Ich finde es sehr traurig, das hier nur fünf Angehörige teilnehmen können. Wenn man eine Trauerfeier plant, so wird es viele verletzen, nicht teilnehmen zu können. Wenn man Sicherheitsabstand wahrt und ggf. Masken aufsetzt sehe ich kein Problem. Es kann ja auch draußen stattfinden.

Kommentare sind deaktiviert.

%d Bloggern gefällt das: