HAUS ELISABETH MIT NEUEN SPORTGERÄTEN FÜR SENIOREN

Haus Elisabeth in Ennepetal (Foto: Theresia-Albers-Stiftung)

Ennepetal- Sport macht Spaß und fördert die Gesundheit. Das gilt auch für die Bewohner des Altenheims Haus Elisabeth in Ennepetal: Hier konnten jetzt dank großzügiger Spenden neue Sportgeräte im Außenbereich fest installiert werden.

Senioren im Training (Foto: Theresia-Albers-Stiftung)

Das regelmäßige Fördern von Ausdauer, Kraft, Beweglichkeit und Koordination im Rahmen körperlicher Aktivität kann die physische und psychosoziale Gesundheit positiv beeinflussen. „Besonders Bewegung an der frischen Luft ist eine Wohltat für Körper, Geist und Seele. Aber leider ist Bewegungsmangel gerade unter Senioren und Menschen mit Erkrankungen häufig und weit verbreitet“, sagt Einrichtungsleitung Petra Tuin.

Um dem entgegenzuwirken, hat sie im letzten Jahr das Outdoor-Fitness-Projekt „Wer rastet, der rostet“ ins Leben gerufen. Ziel war es, einen Bereich für die Bewohner zu schaffen, wo sie – allein oder mit anderen, selbstständig oder mit Hilfe – sich zusätzlich bewegen können. „Gerade tägliche körperliche Aktivität wirkt sich positiv auf verschiedene Erkrankungen wie zum Beispiel Herz-/Kreislauf-Erkrankungen, Diabetes, Übergewicht, Osteoporose, Demenz und andere Einschränkungen aus. Regelmäßige Bewegung stärkt zudem die Muskulatur und verbessert die Koordination“, erklärt Tuin die Beweggründe für das Projekt. Gleichzeitig werde das Sturz- und Stolperrisiko verringert und die Selbstständigkeit gefördert und erhalten.

Lange Planung, kurze Bauzeit

Nach langer Planung und kurzer Bauzeit wurde der neue Outdoor-Fitness Bereich auf der Terrasse des Wohnbereichs Brigitta fertig gestellt. Dort können sich die Bewohner nun an einer Ruderbank, einem Fahrrad und einem Rudergeräten der frischen Luft fit halten und, durch die großzügige Gestaltung der Anlage, während der Bewegung sogar soziale Kontakte pflegen.

Senioren im Training (Foto: Theresia-Albers-Stiftung)

Dank an die Sponsoren

Umgesetzt werden konnte das ganze Vorhaben nur durch die großzügige Hilfe von Sponsoren, denen Tuins aufrichtiger und herzlicher Dank gilt. Zu nennen sind dabei einerseits die AVU, die das Projekt Unternehmung nicht nur mit der EN Krone 2019, sondern auch mit dem Engagementpreis desselben Jahres auszeichnete. Durch ihren Einsatz beim AVU Tipp-Kick-Turnier erspielte die Ennepetaler Bürgermeisterin Imke Heymann noch einen zusätzlichen Geldbetrag, den sie dem Haus Elisabeth ebenfalls zur Realisierung spendete. Zusätzlich dazu spendete auch die Sparkasse Ennepetal/Breckerfeld noch einen großzügigen Betrag. Besonderer Dank gilt zudem der Familie der langjährigen ehrenamtlichen Helferin Leni Schürmann, die kürzlich verstarb: Ihre Angehörigen baten im Zuge ihres Nachrufs darum, auf Blumenspenden zu verzichten und stattdessen für das Haus Elisabeth und das Outdoor-Fitness-Projekt zu spenden.

%d Bloggern gefällt das: