EISENKRAUT UND FEUERBLUME

Mit ihrer Wuchs- und Blattform haben sie sich die Pflanzen an die speziellen Standortbedingungen der Industriebrache angepasst. Foto: LWL / Ehses

Wildkräuterspaziergang rund um den Hochofen

Hattingen- Auf den schutt- und schlackehaltigen Böden rund um den Hochofen der Henrichshütte haben sich viele verschiedene Pflanzenarten angesiedelt. Um sie geht es beim nächsten Wildkräuter-Spaziergang am Freitag (3.7.) auf der Henrichshütte Hattingen. Der Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL) lädt dazu von 16 bis 17.30 Uhr in sein Hattinger Industriemuseum ein.

Unter dem Titel „Eisenkraut und Feuerblume“ geht es mit Naturführerin Birgit Ehses aufs Gelände. Einige Wildpflanzen besitzen besondere Heilkräfte, finden als Nahrung Verwendung oder haben eine wichtige ökologische Bedeutung. Bei einem Wildkräuterspaziergang über das Gelände des Industriemuseums lernen Besucher verschiedene Pflanzenarten kennen und erfahren Wissenswertes über die Eigenschaften von Natternkopf, Johanniskraut, Wilder Karde und Co.

Die Teilnehmer zahlen 2 Euro plus Eintritt (Erwachsene 5 Euro, Kinder und Jugendliche frei). Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

%d Bloggern gefällt das: