BILDUNGSPROJEKT “VON KLEIN AUF”

Hochbeet Kita Poststraße (Foto: Stadt Hattingen)

Hattingen– Die GELSENWASSER-Stiftung gGmbH fördert mit dem Bildungsprojekt „von klein auf“ Kindergärten und Schulen in der Region. Auch in Hattingen haben es vier Einrichtungen mit kreativen Projekten in die diesjährige Juryauswahl geschafft. Gewonnen haben der Kindergarten in der Poststraße, die Tageseinrichtung in der Tippelstraße, der Kindergarten Vidumestraße und die Kindertageseinrichtung Hunsebeck. Die Hattinger Einrichtungen überzeugten die Jury mit kreativen Ideen: einer Kletterwand, einem Entdeckertisch, mehreren Hochbeeten sowie einem Bau- und Spieltisch. 

ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE

Vier Vorhaben in Hattingen gewinnen eine finanzielle Förderung der GELSENWASSER-Stiftung

„Unsere Hochbeete fördern spielerisch den Spracherwerb der Kinder“, berichtet Dagmar Franke-Reuter, Leiterin der Kita Poststraße. Zusammen mit den Kindern wurden zwei Hochbeete für Kartoffeln und bienenfreundliche Wildblumen angelegt. Doch nicht nur der Spracherwerb wird dadurch gefördert, „denn auch der Tastsinn, die Feinmotorik und eine ganzheitliche Wahrnehmung der Umwelt, der Erde und der Tiere kann spielerisch erfahren werden und somit den Wortschatz erweitern“, erläutert Franke-Reuter begeistert. Insgesamt wurde eine Förderung von rund 6.500 Euro für die vier städtischen Einrichtungen bewilligt.

Die diesjährige Jury setzte sich zusammen aus Vertretern von Schulen, Kindergärten, der Landeselternschaft, dem Schulministerium, der GELSENWASSER-Stiftung sowie der GELSENWASSER AG, und bewilligte insgesamt ein Budget von 104.837 Euro für 59 Projekte aus der Region.

Hochbeet Kita Poststraße (Foto: Stadt Hattingen)

Wie funktioniert „von klein auf“?

In der Jury, die über die Förderung der Anträge entscheidet, arbeitet die GELSENWASSER-Stiftung mit Vertretern des Städte- und Gemeindebunds NRW, der Landeselternkonferenz NRW, der DRK Kindertageseinrichtung Schatzkiste, einer Lehrerin, einer Bildungsreferentin sowie mit Vertretern von „Die Bildungsgenossenschaft – Beste Chance für alle eG“ zusammen.

Förderberechtigt sind Einrichtungen des Elementarbereichs, zum Beispiel Kindergärten, Grundschulen und allgemeinbildende weiterführende Schulen bis zur Sekundarstufe I aus insgesamt 77 Kommunen im Versorgungsgebiet der Gelsenwasser-Unternehmen in Nordrhein-Westfalen und Niedersachsen. Anträge können jederzeit und ausschließlich über die Webseite eingereicht werden.

Die Bewerbungsfrist für die nächste Jurysitzung endet am 27.Oktober 2023.