STOLPERSTEINE: VERGESSENE ERINNERUNGEN

Verlegung der Stolpersteine mit Carry Jessurun-Cohen (93) aus Amsterdam (Foto: Lars Friedrich)

Hattingen- Zur Verlegung der Stolpersteine für Karl und Amalie Cahn durch den Kölner Künstler Gunter Demnig war am Freitag (2. Dezember 2022) auch Carry Jessurun-Cohen (93) aus Amsterdam mit ihren Kindern Dorith und Bram nach Hattingen gekommen. Carry Jessurun-Cohen ist die Enkelin von Bertha Cahn, Karls jüngerer Schwester.

ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE

Nach der „Verlegung“ besuchten die Gäste selbstverständlich auch das Bügeleisenhaus am Haldenplatz und besichtigten dort die ehemaligen Wohnräume der Familie Cahn. Karl und Amalie Cahn wurden im April 1942 von Hattingen nach Zamość deportiert und dort ermordet. Die Patenschaft für die beiden Stolpersteine haben der Heimatverein Hattingen/Ruhr e.V. sowie Marie, Jonas, Stephanie und Lars Friedrich übernommen.

Künstler reist ohne Stolpersteine an

Da der Künstler leider alle Hattinger Stolpersteine in seinem Atelier in Köln vergessen hatte, wurden die bereits ausgehoben Stellen notdürftig von Pflastersteinen geschlossen. Wann die einzelnen messingfarbenen Kunstwerke nun endgültig an ihren vorbestimmten Platz in Hattingen kommen, konnte leider keiner der Verantwortlichen beantworten. Wie zuvor in Hagen sowie heute in Sprockhövel sind die Stolpersteine ordnungsgemäß verlegt worden.

%d Bloggern gefällt das: