STERNSINGER IN CORONA-ZEITEN? ABER SICHER!

Sternsinger 2021, mit Sicherheit auf Abstand (Foto: Die Sternsinger Kindermissionswerk)

Witten / Sprockhövel / Wetter-Mit dem Stern vorne weg werden auch in diesem Jahr in der katholischen Pfarrei St. Peter und Paul Kindergruppen mit ihren Heiligen drei Königen unter dem Motto „Kindern Halt geben – in der Ukraine und weltweit“ unterwegs sein. Die Vorbereitungen laufen auf Hochtouren. Selbstverständlich haben die Organisatoren dabei die Corona-Lage und die entsprechenden Hygienekonzepte im Blick.

In der Gemeinde St. Peter und Paul Witten-Herbede mit der Filialkirche St. Antonius Buchholz werden bei der Sternsingeraktion kleine Gruppen vom 3. bis 10. Januar 2021 in Herbede, Vormholz, Durcholz, Bommerholz und Buchholz für Kinder in Not sammeln. Die Sternsinger werden, wenn sich bis dahin durch aktuelle Corona-Entwicklungen und -Schutzverordnungen nichts ändert, auch wieder durch die Geschäfte ziehen. Auch die Messen werden die Kinder in Herbede und Buchholz mitgestalten und um Spenden bitten. „Natürlich alles unter strengen Hygienevorschriften und mit Abständen“, sagt Alexa Kramer vom Organisations-Team.

Haushalte werden nur besucht, wenn sie sich vorher telefonisch oder per Mail angemeldet haben. „Türkollekten und solche Besuche nach Anmeldung können voraussichtlich stattfinden, aber natürlich nur draußen, wir betreten keine Wohnungen“, kündigt Alexa Kramer an. „Die Gesundheit aller steht an erster Stelle. Gleichzeitig möchten wir diesen wichtigen Brauch fortführen, mit dem die Kinder armen Menschen helfen können.“

Die Sternsinger aus den katholischen Gemeinden St. Josef Haßlinghausen und St. Januarius Niedersprockhövel sind mit Mund-Nasen-Maske und einer Sternlänge Abstand unterwegs zu den Menschen, sammeln kontaktlos für benachteiligte Kinder und bringen den Segen in die Häuser.

Am 6. Januar 2021 besuchen einige Sternsinger aus Haßlinghausen die Bürgermeisterin, die Sparkasse und die Geschäfte in Haßlinghausen. Am 9. und 10. Januar sind die kleinen und großen Könige dann wieder in unseren Straßen unterwegs. Die Gruppen werden von Erwachsenen begleitet, die auf die Einhaltung der Hygieneregeln und Schutzmaßnahmen achten. Menschen die bislang nicht von den Sternsingern besucht wurden, jetzt aber einen Besuch wünschen, können sich im Pfarrbüro von St. Josef (Tel. 02239 – 2315) anmelden.

Wer in St. Josef noch mitmachen möchte: Es sind noch ein paar Königsgewänder „frei“. Die Vorbereitung auf die Aktion im Januar laufen über einen Messenger-Dienst und Videos. Wer Sternsinger werden möchte, schickt ein Whatsapp an 0171 7892594 oder Mail die Kirchengemeinde.

In St. Januarius Niedersprockhövel ist die Sternsingeraktion für den 9. und 10. Januar 2021 geplant. Vorgesehen ist, dass die Mädchen und Jungen in Dreier-Gruppen mit Geschwistern und Freunden von Haus zu Haus gehen. Die Anmeldung für die Kinder, die an der Sternsingeraktion teilnehmen möchten, läuft per Mail. Gemeindemitglieder, die neu oder nicht mehr von den Sternsingern besucht werden möchten, können sich ebenfalls über diesen Weg oder auch donnerstagsvormittags telefonisch im Pfarrbüro (02324-7606) melden. Ansonsten kommen die Sternsinger zu den aus der letzten Aktion bekannten Haushalten – eine neue Anmeldung ist nicht notwendig.

In St. Augustinus und Monika in Wetter gehen die Kinder am 9. Januar ab 10 Uhr von Tür zu Tür in Grundschöttel, Oberwengern, Volmarstein (rund um den Wasserturm) und Schmandbruch. „Die Sternsinger-Gruppen müssen in diesem Jahr wegen der Auflagen auf das erlaubte Maß ,schrumpfen‘“, erklären Michaela Hammerschmidt und Dirk Bellenhaus vom OrganisationsTeam. Deswegen können in diesem Jahr keine zusätzlichen Kinder dabei sein. Jede Familie, die im vergangenen Jahr von den Sternsingern besucht wurde, wird auch 2021 besucht. Wer noch zusätzlich in diesen Bereichen den Segen der Sternsinger erhalten möchte, meldet sich per Mail an.

In der Gemeinde St. Liborius Wetter-Wengern werden die Organisatoren der Sternsingeraktion, Beate Kamplade und Gerhard Schmidt, im Jahr 2021 ausnahmsweise einen anderen Weg als sonst beschreiten. Das traditionelle Sternsingen und damit auch das Vorbereitungstreffen für die Kinder und Jugendlichen wird es nicht geben. Am Samstag und Sonntag, 9. und 10. Januar 2021 werden viele Haushalte in Wengern und Esborn statt eines Besuchs durch eine Sternsingergruppe nunmehr eine Sternsinger-Segenspost, von freiwilligen Helfern verteilt, in ihre Briefkästen bekommen – ohne direkten persönlichen Kontakt. Die Post in Form eines Beutels enthält Heftstreifen mit dem

Segenszug, Begleitinformationen zur Sternsingeraktion sowie Überweisungsträger für die jährliche Spende. Der Beutel kann als Behältnis für eine Bargeldspende verwendet werden.

An den beiden Tagen besteht darüber hinaus nach den Gottesdiensten sowie am Sonntagnachmittag von 15 bis 18 Uhr im Gemeindezentrum die Gelegenheit, eine Geldspende persönlich abzugeben.

Wer eine Spendenquittung benötigt, wer den Segenszug über der Wohnungstür in Kreide wünscht oder andere Fragen rund um die Sternsingeraktion in Wengern und Esborn hat, kann dies dort direkt klären oder das Planungsteam persönlich oder per E-Mail ansprechen.

%d Bloggern gefällt das: