STADT BITTET MUND- UND NASENSCHUTZ ZU TRAGEN

VerantwortungTRAGEN! (Grafik: Serres Design)

Hattingen– Dringend bittet die Stadt alle Hattingerinnen und Hattinger das Tragen eines Mund- und Nasenschutzes ernst zu nehmen und der Aufforderung der Bundesregierung zu folgen.

Die Bundesregierung und die Ministerpräsidentinnen und Ministerpräsidenten der Länder haben in ihrer Erklärung vom 15.4. über das gemeinsame Vorgehen zur Bekämpfung der Coronavirus-Pandemie dringend empfohlen, sogenannte Alltagsmasken vor allem im öffentlichen Personennahverkehr und beim Einkauf im Einzelhandel zu tragen. 

Auch der täglich tagende „Stab für außergewöhnliche Ereignisse“ der Stadt Hattingen empfiehlt schon lange das Tragen einer Alltagsmaske in allen Situationen, bei der man ein „menschliches Gegenüber“ hat. Das betrifft neben dem Personennahverkehr und dem Einkauf zum Beispiel auch Kontakte mit Post- und Paketboten, das Gespräch mit dem Nachbarn oder Arztbesuche.

Auch Masken, die in Eigenproduktion hergestellt werden, sind sinnvolle Instrumente, um die Dynamik der Verbreitung des Coronavirus (SARS-CoV-2) zu verlangsamen. Wichtig ist, die Masken entweder regelmäßig auszutauschen bei Einmalmasken oder täglich zu waschen und zu bügeln. Durch das Erhitzen, was auch im Backofen bei 70 Grad gelingt, werden die Viren ausgeschaltet.

Wer keine Alltagsmaske hat, kann sich an die Hilfestelle der Stadt wenden. Am besten wird dazu das Online Formular, das auf der städtischen Homepage rechts unter „Hilfestelle Corona“ angeboten wird, benutzt.

Die wichtigste Hygieneregel ist nach wie vor, das regelmäßige und gründliche Händewaschen nach jedem Kontakt mit der Außenwelt. Auch die Regeln der „Nies-Etikette“ müssen beachtet werden. „Husten und niesen Sie in ein Taschentuch oder in die Armbeuge“, so die Stadt.

%d Bloggern gefällt das: