MEHR ZEIT GEWINNEN – GRÜNE WENDEN SICH IN OFFENEM BRIEF AN LIDL

Die Unterkunft an der Beisenbruchstraße für Geflüchtete. (Foto: Höffken)

Sprockhövel – Die Grünen wenden sich in einem offenen Brief an die Leitung der Lidl-Stiftung, um sich für die Beibehaltung der Situation im ehemaligen Hauhinco-Gebäude einzusetzen.

ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE

In dem Bürogebäude am Beisenbruch sind seit einem Jahr Geflüchtete untergebracht. Wenn es nach den Grünen geht, soll das auch weiter so bleiben.

Sie schreiben Lidl, um zu erreichen, dass der Konzern die Planungen hinsichtlich der derzeitigen Nutzung bzw. des Abrisses des noch funktionalen Gebäudes und gut genutzten neu bewertet. So könne Sprockhövel mehr Luft für die anstehenden neu benötigten Unterbringungen verschaffen werden. „Wir wollen eine Umsiedlung von Familien in Turnhallen im Falle eines zeitnahen Abrisses unbedingt vermeiden“, macht Martina Hower, stellvertretende Fraktionsvorsitzende der Grünen im Sprockhöveler Stadtrat, deutlich. So eine Unterbringung sei unmenschlich und darüber hinaus schade es auch dem lokalen Sport, der nach den Corona-Einschränkungen endlich wieder unbeschränkt funktionieren könne.

Pragmatisch handeln: Gute Lösungen bewahren

Ein anderes Argument bringt Felicitias Blasius-Taetz, Sprecherin für Integrationsfragen, an: „Die Unterbringung in Turnhallen schadet der Integration der Schutzsuchenden in unsere Stadtgesellschaft.

Bislang klappt es doch in dem Hauhinco-Gebäude hervorragend!“ Die Grünen appellieren an die Lidl-Stiftungsleitung, die gute Situation für eine längere Zeit zu bewahren. „Politik muss auch nach pragmatischen Lösungen suchen. Durch die Anschaffung von Containern, die viel Geld kosten und lange Anschaffungszeiten haben, oder gar der Unterbringung in Turnhallen ist doch niemandem geholfen“, erläutert der Vorsitzende der Sprockhöveler Grünen, Luc Stahlhut. Dafür gehe man auch mal unkonventionelle Wege wie mit dem offenen Brief.

Ergänzung der Redaktion: Hauhinco-Gebäude:

Um die große Zahl der Geflüchteten angemessen unterzubringen, hat die Stadt Sprockhövel das ehemalige Verwaltungsgebäude der Firma Hauhinco und die dazugehörigen Stellplätze für die Dauer von zwei Jahren zum monatlichen Mietpreis von 11.000,00 Euro angemietet und für die Unterbringung vorbereitet. Der Mietvertrag wurde für den Zeitraum vom 15. Mai 2022 bis zum 15. Mai 2023 abgeschlossen und beinhaltet die Option für eine Verlängerung von einem Jahr, also bis zum 14. Mai 2024.

Aktuelle Belegungszahlen Asyl/Stand 03.04.2023:
Zum 03.04.2023 befinden sich 154 Personen in städtischen Unterkünften, die dem Grunde nach
Anspruch auf Leistungen nach dem Asylbewerberleistungsgesetz haben. Hinzukommen 144
Personen, die in städtischen Gemeinschaftsunterkünften wohnen, obwohl sie Leistungen nach
dem SGB II oder dem SGB XII beziehen (sogenannte Fehlbeleger). 96 Personen sind privat
untergebracht.

1 Kommentar zu "MEHR ZEIT GEWINNEN – GRÜNE WENDEN SICH IN OFFENEM BRIEF AN LIDL"

  1. Dirk Müller | 20. Juli 2023 um 22:00 |

    Die Grünen haben diese Situation durch ihre Politik mitverursacht. Dass sie nun händeringend nach einer Lösung suchen, legt deren Konzepttionlosigkeit offen. Was das die Stadt kostet …Geld, welches an anderer Stelle fehlt.

Kommentare sind deaktiviert.