KEINE WAHLEMPFEHLUNG DER PIRATEN IN WITTEN

Stefan Borggraefe (Piraten) (Foto: Piraten)

Witten- Die Piratenpartei konnte bei der Bürgermeisterwahl in Witten 11,18 % auf ihren Bürgermeisterkandidaten Stefan Borggraefe vereinen. Für die Stichwahl ruft sie die Menschen dazu auf, zur Wahl zu gehen, aber eigenständig eine Entscheidung für Sonja Leidemann (SPD) oder für Lars König (CDU) zu treffen.

„Einerseits kann Witten dringend einen Wechsel gebrauchen, damit eingerostete Strukturen aufgebrochen und Änderungen möglich werden. Dafür bin ich zur Wahl angetreten. Andererseits ist es für uns mehr als fraglich, ob diese Änderungen mit einem CDU-Bürgermeister dann auch in eine positive Richtung weisen. Zumal er als Mitglied der Wittener GroKo bereits die Politik der letzten 6 Jahre mitzuverantworten hat.“, so Stefan Borggraefe.

Zu Bedenken gibt die Piratenpartei auch, dass es im Stadtrat eine progressive Mehrheit gibt. SPD, Grüne, Die LINKE, Piraten und Die PARTEI haben zusammen 36 von 64 Sitzen. Ein konservativer Bürgermeister könnte dazu führen, dass sich Verwaltung und Stadtrat bei vielen wichtigen Entscheidungen gegenseitig blockieren.

„Unabhängig davon, wer am 27. September gewählt wird, werden wir Piraten uns für das Programm und die Ziele, für die wir gewählt wurden, im Stadtrat mit aller Kraft einsetzen!“, so Elaine Bach und Patrick Bodden, neu gewählte Ratsmitglieder der Piratenpartei.

%d Bloggern gefällt das: