HATTINGERIN ANNA NEUMANN RÜCKT IN DEN BEZIRKSVORSTAND AUF

Anna Neumann (FDP) Foto: privat

Hattingen- Am vergangenen Freitag (22. März 2024) fand in Hagen der Bezirksparteitag der FDP Westfalen-West statt. Der Parteitag schwor die Delegierten dabei auf den bevorstehenden Europawahlkampf ein. Als besonderen Gast konnte die FDP Westfalen-West dabei den nordrhein-westfälischen Spitzenkandidaten der Freien Demokraten, Moritz Körner, vor Ort begrüßen. „Wir brauchen eine starke liberale Fraktion im europäischen Parlament, damit wir Motor sein können, wenn es um Bürokratieabbau und die Stärkung von wirtschaftlicher Innovation in Europa geht“, so Körner in seiner Rede auf dem Parteitag. Als besonders gutes Zeichen für die Liberalen wertete er dabei die geplante Nominierung der FDP-Spitzenkandidatin Marie-Agnes Strack-Zimmermann als europäische Spitzenkandidatin. Auf dem ALDE-Kongress in Brüssel soll Strack-Zimmermann diesen Mittwoch zur Spitzenkandidatin aller europäischen Liberalen gewählt werden.

ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE

Die Wahlen des Bezirksvorstandes gaben auch aus Hattinger Sicht Anlass zur Freude. So wurde die Hattinger Ortsvorsitzende Anna Neumann mit 85 % der abgegebenen Stimmen zum ersten Mal als stellvertretende Vorsitzende des Bezirks gewählt. Zugleich wurde ein Team bestehend aus Katrin-Helling Plahr, Angela Freimuth und Anna Neumann als Kandidatinnen für den kommenden Landesvorstand der FDP NRW nominiert.

„Ich freue mich über das entgegengebrachte Vertrauen der Delegierten. Konkret möchte ich unseren Bezirksverband nun mit unterschiedlichen inhaltlichen Initiativen bei der FDP NRW platzieren. Hierbei möchte ich auch gewonnene Erkenntnisse aus meiner kommunalpolitischen Arbeit in Hattingen für den Bezirksverband einbringen“, erläutert Anna Neumann der Presse nach dem Parteitag.

1 Kommentar zu "HATTINGERIN ANNA NEUMANN RÜCKT IN DEN BEZIRKSVORSTAND AUF"

  1. Ingo Klein | 31. März 2024 um 19:44 |

    Frau Neumann gehört zur neuen Generation von Potitikern, die ohne berufliche Erfahrung allein aufgrund eines Studiums (hier wenigstens mit Abschluss) meinen, die Welt retten zu müssen, zumindest aus Sicht der unbedeutenden Hattinger FDP. An Erkenntnissen aus der Hattinger Kommunalpolitik kann sie nicht viel gesammelt haben, hier ist nicht viel los. Das sich die FDP für die Kanabisfreigabe ausgesprochen hat, wird sie dies auch mittragen, ganz auf Parteilinie.

Kommentare sind deaktiviert.