GEMEINSAMES ÖKUMENISCHES WORT ZU KARFREITAG

Das Weidengepflecht Kreuz von Thorsten Tiggemann (Foto: RuhrkanalNEWS)

Zum ersten Mal gibt es ein gemeinsames Ökumenisches Wort zu Karfreitag. Pastor Andreas Lamm von der Kath. Kirchengemeinde St. Peter und Paul und Pfarrer Udo Polenske von der Ev. Kirchengemeinde St.-Georg haben als Ort ein Altenheim ausgesucht.

Pfarrer Andreas Lamm und Pfarrer Dr. Udo Polenske

Das „Haus Der Diakonie“ steht stellvertretend für alle Altenheime und Pflegeeinrichtungen unserer Stadt Hattingen sowie des Landes NRW.

Mit der Auswahl des Ortes soll die Solidarität mit den besonders schutzbedürftigen Menschen unserer Stadt demonstriert werden. Ebenso die Verbundenheit mit den Pflegenden und den Angehörigen, die in diesen Zeiten an den Rand ihrer Kräfte, und oft darüber hinaus, stoßen. 

Kern der Botschaft: Karfreitag stellt sich Gott an die Seite des Menschen. Er leidet Schmerz, Einsamkeit und Tod.

Zwischen den beiden Pfarrer ist ein besonderes Kreuz. Der Blumenhändler Thorsten Tiggemann hat es entworfen und hergestellt. Es besteht aus Weidengeflecht, scheinbar totes Holz, aus dem Knospen hervor brechen und die ersten Blätter zu sehen sind.

%d Bloggern gefällt das: