GAS-ALARM AUF DER WUPPERTALER STRASSE

Gasalarm: Die Wuppertaler Straße war im Bereich der Schadenstelle während des Einsatzes gesperrt. (Foto: Höffken)

Sprockhövel – Am heutigen Montagvormittag (13. Mai 2024) wurde der Notrufleitstelle ein Gasaustritt auf der Wuppertaler Straße gemeldet. Der Eingang dieser Meldung löste einen größeren Einsatz von Polizei, Feuerwehr, Rettungsdienst und Energieversorger aus.

ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
Gasalarm: Die Absicherungsmaßnahmen der Feuerwehr waren umfangreich, solange die Gefahr bestand. (Foto: Höffken)
Gasalarm: Die Feuerwehr Sprockhövel war mit mehreren Einheiten an der Einsatzstelle. (Foto: Höffken)

Zahlreiche Fahrzeuge eilten mit Sondersignal zur Wuppertaler Straße. Nach bisherigen Erkenntnissen war es bei Tiefbauarbeiten zu einer Beschädigung der Gasleitung gekommen. Der Gasgeruch war deutlich wahrnehmbar.

Gasalarm: Die Undichtigkeit an der Gasleitung soll durch Bauarbeiten entstanden sein. (Foto: Höffken)
Gasalarm: Die ehrenamtlichen Kräfte der Feuerwehr aus vier Einheiten wurden zur Wuppertaler Straße alarmiert. (Foto: Höffken)

Polizei und Feuerwehr sorgten zuerst für eine großflächige Absperrung der Einsatzstelle rund um die Baugrube. Damit konnte ein mögliches schlimmeres Szenario verhindert werden.

Gasalarm: Einsatzleiter Stadtbrandinspektor Christian Zittlau (li.) hier im Gespräch mit seinen Einsatzkräften. (Foto: Höffken)
Gasalarm: Auch Kräfte des Rettungsdienstes der Falck-Rettungswache aus Bredenscheid waren innerhalb von Minuten nach Alarmierung an der Einsatzstelle auf der Wuppertaler Straße. (Foto: Höffken)

Innerhalb kürzester Zeit trafen auch Mitarbeiter des Energieversorgers ein und nahmen Messungen vor. Die Kräfte der Feuerwehr stellten, mit schwerem Atemschutz ausgerüstet, vorsorglich eine Wasserversorgung her und gingen mit einer entsprechenden Schlauchleitung in Bereitschaft.

Feuerwehreinsatzleiter Christian Zittlau ließ die angrenzenden Gebäude untersuchen, eine weitere Gefährdung konnte dann aber ausgeschlossen werden.

Gasalarm: Die ehrenamtlichen Kräfte der Feuerwehr aus vier Einheiten wurden zur Wuppertaler Straße alarmiert. (Foto: Höffken)
Gasalarm: Zahlreiche alarmierte Kräfte der Feuerwehr hielten sich in Bereitschaft. (Foto: Höffken)

Der Energieversorger ließ dann die Baugrube weiter ausheben und riegelte die Gasversorgung in diesem Bereich ab. Das Leck in der Gasleitung konnte dann geschweisst werden. Danach erfolgt noch eine Kontrolle unter Drucklast auf Dichtigkeit und die Baugrube sollte danach wieder geschlossen werden.

Die Bauarbeiten und die Sperrung der Wuppertaler Straße dauerte bei Berichterstellung noch an. Die Feuerwehr war mit ehrenamtlichen Kräften der Löschzüge Niedersprockhövel, Haßlinghausen und Gennebreck an der Einsatzstelle.

Kommentar hinterlassen on "GAS-ALARM AUF DER WUPPERTALER STRASSE"

Hinterlasse einen Kommentar

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.