FEUERWEHR HAT IMMER GUT ZU TUN

Ein Rauchmelder verhinderte Schlimmeres. (Foto: Jens Herkströter)

Hattingen – Ein ausgelöster Heimrauchmelder hat Samstagabend (29. April 2023) für einen Einsatz der Hattinger Feuerwehr gesorgt. Am Sonntag (30. April 2023) wurde der Rettungsdienst unterstützt.

ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE

Aufmerksame Nachbarn eines Mehrfamilienhauses in der Wernigerodestraße haben gegen 23:07 Uhr den Alarmton eines Heimrauchmelders wahrgenommen und die Feuerwehr alarmiert. Diese traf wenige Minuten später mit den Kräften der Hauptwache und des Löschzuges Nord an der Einsatzstelle ein.

Sofort wurde ein Trupp unter schwerem Atemschutz in die betroffene Wohnung entsandt. Dort konnten die Einsatzkräfte angebranntes Essen im Backofen als Ursache für den ausgelösten Rauchmelder feststellen.

Der Bewohner befand sich ebenfalls noch in der Wohnung und wurde ins Freie geleitet. Dort übernahmen die Kräfte des Rettungsdienstes.

Das Essen wurde aus dem Ofen entfernt und in der Spüle abgelöscht. Anschließend setzten die Einsatzkräfte einem Hochleistungslüfter zum Entrauchen und Belüfteten der Wohnung ein. Von Außen wurde das Gebäude über die Drehleiter kontrolliert. Der Bewohner konnte nach einer Sichtung durch den Rettungsdienst vor Ort verbleiben.

Schonender Patiententransport. (Foto: Jens Herkströter)

Unterstützung des Rettungsdienstes

Im Tagesverlauf rückte die Drehleiter der Hauptwache nach Bredenscheid und Welper aus. In beiden Fällen wurde ein Patient des Rettungsdienstes über die Drehleiter aus der Wohnung transportiert, da dieses die einfachste bzw. schonendste Art des Transportes war. Hierzu kam eine spezielle Vorrichtung am Korb der Drehleiter zum Einsatz.

Auch die beiden First-Responder-Einheiten der Löschzüge Elfringhausen und Niederwenigern waren gestern im Einsatz. Sie versorgten die Patienten bis zum Eintreffen der jeweiligen Rettungswagenbesatzung und leisteten so wertvolle Arbeit.