ARD-TATORTKOMMISSAR IN DER STABI

Bernd Jeucken, Leiter der Stadtbibliothek, konnte für die Veranstaltungsreihe "Literatur im Carré" viele hochkarätige Autoren begeistern. (Foto: Stadt Hattingen)

Hattingen- Deutschlands Schauspielprominenz gibt sich in der Stadtbibliothek die Klinke in die Hand. Promis aus Film und Fernsehen wie Ex.- Tatortkommissar Andreas Hoppe oder Muriel Baumeister sprechen über Wölfe und Alkoholsucht. Bis Ende Mai erwartet Interessierte in der Veranstaltungsreihe „Literatur im Carré“ eine Reihe von Lesungen. „Die Stadtbibliothek ist nicht nur ein Ort der Ausleihe, sondern auch ein Ort von Kulturveranstaltungen. Wir laden gerne interessante Autoren ein, die auch etwas zu sagen haben“, betont Bernd Jeucken, Leiter der Stadtbibliothek. In Kooperation mit dem Reschop Carré Mangement, der Mayerschen Buchhandlung und der vhs will die Stadtbibliothek mit dem breitgefächerten Repertoire an Autoren, die Besucher der Lesungen auch zu Gesprächen anregen und einen Austausch untereinander ermöglichen.

Am Donnerstag, den 13. Februar, ist Ex-Tatortkommissar und Umweltaktivist Andreas Hoppe zu Besuch in der Stadtbibliothek. Er berichtet, passend zur Wolfspatenschaft der Bibliothek, über Mythen, Ängste und Vorbehalte gegenüber den Rudeltieren. Mit einer knappen Ressource beschäftigt sich der preisgekrönte Autor und Dramaturg John von Düffel in seinem Roman „Der brennende See“. Am Montag, den 9. März, wird der Autor in seinem vor kurzem veröffentlichten Roman eine literarische Perspektive auf den Aspekt Wasser einnehmen. Eine etwas andere Lesung findet am Dienstag, den 31. März, statt. Schauspielerin Muriel Baumeister spricht über ihre Alkoholsucht. Ihre persönliche Lebenskrise soll Mut machen und Betroffenen helfen, sich Rat und Hilfe zu suchen. Der April wird in der Veranstaltungsreihe von inspirierenden Lesungen geprägt. Neben dem traditionellen „Bücherfrühling“ am Dienstag, dem 21. April, bei dem Akteure des Buchhandels aus Hattingen ihre persönlichen Empfehlungen der Saison vortragen, spricht die heute 80-jährige Autorin Gunda Krauss über ihre Tour mit dem Elktro-Dreirad quer durch Deutschland vor zehn Jahren. Ein Reisebericht, der zeigt, dass man sich auch im hohen Alter unkonventionelle Träume erfüllen kann. Der Münchener Autor Pierre Jarawan ist mit seinem Roman „Ein Lied für die Vermissten“ am Dienstag, den 5. Mai, zu Gast in der Stadtbibliothek. Hier erwartet Interessierte eine Mischung aus mystischem Realismus gepaart mit politischen Fragestellungen zur Situation und Entwicklung im Nahen Osten. Zum Abschluss der Reihe am Freitag, den 29. Mai um 20 Uhr, bringt Johannes Kirchberg seine Verehrung zum Dichter Wolfgang Borchert literarisch und musikalisch zum Ausdruck.

Karten für die Lesungen können Interessierte telefonisch unter 02324 204 3555 für 14 Tage reservieren oder direkt vor Ort erwerben. Beginn der Lesungen ist jeweils um 19.30 Uhr in der Stadtbibliothek, Reschop Carré 1.

%d Bloggern gefällt das: