ERINNERUNG AN REICHSPOROMNACHT

Kundgebung auf dem Rathausplatz 2018 (Foto: RuhrkanalNEWS)

Hattingen– Gemeinsam gegen das Vergessen: Am Mittwoch, 9. November 2022 hat die Stadtgesellschaft Hattingens Aktionen in Gedenken an die Opfer und einzelnen Schicksale des Nationalsozialismus geplant. Auf dem Plan stehen die traditionelle Stolpersteinputzaktion und eine Kranzniederlegung samt Lichterzug am Synagogenplatz in Gedenken an die Hattinger Opfer der Reichspogromnacht. 

ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE

Die Veranstaltungen finden im Rahmen der Gedenk- und Aktionswoche für Toleranz und Demokratie statt. Neben der Stadt sind auch alle weiterführenden Schulen, das Jugendparlament sowie die jüdische Gemeinde Bochum, Herne, Hattingen federführend beteiligt.

Download der Broschüre

Erinnerungskultur aufleben lassen

Los geht es um 9.30 Uhr am Marktplatz in Blankenstein mit der Stolpersteinputzaktion. Was hat es mit den 10 mal 10 Zentimetern kleinen Messingplatten überhaupt auf sich? Das und vieles mehr klären die Schülerinnen Schüler der Gesamtschule Hattingen gemeinsam mit Stadtarchivar Thomas Weiss auf. „Die Stolpersteine werden an diesem Tag wieder blitzblank geputzt, um die Opfer des Nationalsozialismus auch symbolisch wieder sichtbarer zu machen. Zusätzlich werden noch Kurzbiografien verlesen. Gemeinsam wollen wir auf ein dunkles Kapitel der Hattinger Geschichte aufmerksam machen“, erklärt Olaf Jacksteit von der Koordinierungsstelle für Flüchtlingsangelegenheiten und Integration. Die Aktion wird mit der Führung „Spuren der NS-Herrschaft in Blankenstein/Welper“ des Stadtarchivs Thomas Weiss verknüpft. Um 12 Uhr wird die Aktion vor dem Bügeleisenhaus am Haldenplatz 1 in der Innenstadt fortgeführt. Dort sind alle weiterführenden Schulen vertreten und werden die Stolpersteine polieren. Auch Bürgermeister Dirk Glaser wird an der Aktion teilnehmen. Insgesamt 19 Stolpersteine sind in Hattingen verlegt.

Um 17 Uhr geht es dann mit einem Lichterzug, beginnend am Hattinger Rathaus weiter. Ziel ist der Synagogenplatz an der August-Bebel-Straße, wo die Stadt mit dem Jugendparlament sowie der jüdischen Gemeinde zur Erinnerung an die Geschehnisse der Reichspogromnacht 1938 einladen. Dort erfolgt die Kranzniederlegung in Gedenken an die damaligen Opfer. Auch hier wird Bürgermeister Dirk Glaser anwesend sein. Berit Wegner von der Gesamtschule Hattingen wird die Veranstaltung musikalisch begleiten.

Alle Hattingerinnen und Hattinger sind herzlich zu den Veranstaltungen eingeladen.

Die Federführung der Gedenkwoche liegt bei der städtischen Koordinierungsstelle für Flüchtlingsangelegenheiten und Integration. Organisiert wurde das Programm zusammen mit der lokalen Koordinierungs- und Fachstelle „Partnerschaft für Demokratie“ und zahlreichen Hattingerinnen und Hattingern. Die Finanzierung erfolgt weitestgehend aus Mitteln des Bundesprogramms „Demokratie leben!“.

%d Bloggern gefällt das: