WOCHE DER VIELFALT AUCH IN SPROCKHÖVEL

Das Kulturhaus in Haßlinghausen. (Foto: Höffken)

Sprockhövel – In der Aktionswoche des Ennepe-Ruhr-Kreises geht es auch in diesem Jahr wieder um die Themen „Vielfalt und Diversität“. Vom 25. bis 29. September 2023 werden diese in der Stadtbücherei Sprockhövel in Kooperation mit der Gleichstellung anhand von brandneuen Büchern und Medien erlebbar und es kann fleißig in neuen Büchern „gestöbert“ werden. Die evangelische Kirchengemeinde Bredenscheid-Sprockhövel lädt zu einem Filmabend ein.

ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE

Sprockhöveler Kindergärten haben anhand einer neuen Medienbox die Möglichkeit, sich zusammen mit Kindern und Familien ihrer Einrichtungen mit dem Thema „Diversität“ zu beschäftigen. In der Medienbox sind dafür geeignete Kinder- und Fachbücher zu finden. 

Bilderbuchkino in der Stadtbücherei

Am Freitag, den 29. September, steht dann eine besondere Veranstaltung an: Alle Kinder zwischen vier und sechs Jahren aus Sprockhövel und dem gesamten EN-Kreis sind ab 15.00 Uhr herzlich zum Bilderbuchkino in die Stadtbücherei Sprockhövel, Gevelsberger Straße 13, 45549 Sprockhövel eingeladen.

Gelesen und gezeigt wird das Bilderbuch „Ich bin doch ich – genau richtig“ von der Autorin Neele mit Illustrationen von Inka Vigh, erschienen im Penguin Junior Verlag. Ziel ist es, dass Kinder erfahren, wie sie ihre eigene Identität finden können, aber auch die des Gegenübers lernen zu akzeptieren. Die Veranstaltung ist kostenlos.

Eine Anmeldung für Freitag, den 29. September ist telefonisch unter Tel. 02339 917 152 oder per E-Mail an stadtbuecherei@sprockhoevel.de möglich.

Kirchengemeinde stellt Film über Migration vor

Die evangelische Kirchengemeinde Bredenscheid-Sprockhövel lädt in der Woche der Vielfalt am Donnerstag, den 28. September um 19.00 Uhr zu einem besonderen Filmabend ins Gemeindehaus am Perthes-Ring ein. Gezeigt wird der Film „Picknick in Moria“, ein Dokumentarfilm über einen Geflüchteten, der selbst im Flüchtlingslager Moria auf der griechischen Insel Lesbos lebte und mit seiner Kamera die Situation und die Menschen vor Ort einfing. Der Film macht die Folgen europäischer Asylpolitik deutlich, hat trotz allen Ernstes einen hoffnungsvollen Grundton und gibt tausenden Geflüchteten eine Stimme.

„Uns ist dieses Thema ein wichtiges Anliegen“, macht Heike Rienermann deutlich, die sich als Pfarrerin für die Arbeit mit Geflüchteten vor Ort einsetzt. Man wolle auf die katastrophale humanitäre Lage an den europäischen Außengrenzen aufmerksam machen, die viel zu sehr in Vergessenheit gerate. Das sei eben auch Aufgabe von Kirche, die Augen vor Leid und Verzweiflung nicht zu verschließen und sich für die Einhaltung von Menschenrechten und Menschenwürde einzusetzen.

„Nach der Filmvorführung möchten wir gemeinsam ins Gespräch kommen – denn auch hier vor Ort gibt es bei diesem Thema jede Menge zu besprechen“, führt Rienermann aus. Alle Menschen aus Sprockhövel seien herzlich eingeladen, sich den Film anzuschauen und sich im Nachgang auszutauschen.