EIN TEURER ALTSTADTBESUCH

Der große Sitzungssaal im Amtsgericht Hattingen (Foto: Höffken)

Hattingen – Eine in Hattingen wohnende 37-Jährige wurde heute (24. Januar 2022) wegen Widerstandes gegen Polizeikräfte zu einer Geldstrafe von 1.200 Euro verurteilt.

Die junge Angeklagte hatte während der Hauptverhandlung sichtlich Spaß, obwohl die Anklagevorwürfe überhaupt nicht spaßig waren. Polizeikräfte entdeckten im Rahmen ihrer Streife Mitte Juli 2021 kurz vor Mitternacht die in der Hattinger Innenstadt am Boden kauernde Angeklagte. Bei der Prüfung durch die Beamten:innen, ob Hilfe erforderlich sei, wurde die junge Frau dann direkt laut und aggressiv. Auf die Einhaltung der Nachtruhe hingewiesen, rastete die junge Frau dann aus und sie musste mit ins Polizeigewahrsam genommen werden.

Sie beschimpfte und beleidigte dabei die Beamtinnen und Beamten nicht nur auf das Übelste, sie trat gegen die Polizeikräfte, versuchte diese zu beißen und leistete noch im Polizeigewahrsam heftigen Widerstand, so dass sie dort an Händen und Füßen fixiert werden musste.

Der Blutalkoholtest bei der jungen Frau ergab einen Wert von 2,41 Promille. „Ich war in der Altstadt, war betrunken und hatte vorher einige Schnäpse konsumiert“, sagte die Angeklagte aus. Eine Nacht an Händen und Füßen gefesselt im Polizeigewahrsam zu verbringen, hat nach ihren Angaben bei ihr einen bleibenden Eindruck hinterlassen, denn sie sagte zu Richter Kimmeskamp, „das passiert mir nie wieder“.

Die Vertreterin der Staatsanwaltschaft plädierte auf eine Bewährungsstrafe von drei Monaten, Richter Kimmeskamp blieb am unteren Rand des Strafmaßes und verhängte gegen die geständige und nicht vorbestrafte Angeklagte eine Geldstrafe von 60 Tagessätzen einkommensabhängig zu je 20 Euro, also 1.200 Euro. Dabei berücksichtigte er das Geständnis, den bisher unbescholtenen Lebenslauf, die günstige Sozialprognose der jungen Frau, vor allem aber die verminderte Schuldfähigkeit aufgrund ihres Blutalkoholwertes in der Tatnacht von 2,41 Promille. Zudem wirkte sich positiv aus, dass keine Polizeikraft verletzt wurde. Als Ergebnis war es für die junge Hattingerin ein teurer Altstadtbesuch.

%d Bloggern gefällt das: