VERMEINTLICHES FALSCHGELD FÜHRT AUF ANDERE SPUR

Polizei (Symbolbild: Strohdiek)

Hattingen- Am Donnerstagmittag wurde die Polizei über einen vermeintlichen Betrug informiert. Ein Mann gab an, dass er einem Paar aus Duisburg (32 und 27) zwei Handys verkauft habe und er nun den Verdacht habe, dass diese mit Falschgeld bezahlt wurden. Er verfolge derzeit das Fahrzeug. Eine Polizeistreife konnte daraufhin den Anrufer und das verdächtige Paar an der Wittener Straße in Höhe einer Baustelle antreffen und kontrollieren. Bei der Kontrolle wurde festgestellt, dass für den VW Touran kein Versicherungsschutz mehr besteht. Des Weiteren war der Fahrer nicht im Besitz einer gültigen Fahrerlaubnis. Der Touran wurden sichergestellt und durch ein Abschleppunternehmen auf das Sicherstellungsgelände gebracht. Bei der Überprüfung der vermeintlich gefälschten Banknoten konnte durch die Sparkasse Hattingen festgestellt werden, dass es sich um echtes Geld handelte.

%d Bloggern gefällt das: