TAG DES NOTRUFES: 112 IN NOTLAGEN EUROPAWEIT

Andreas Rüping nimmt Notrufe in der Leitstelle des Ennepe-Ruhr-Kreises an und entscheidet, welche Einsatzkräfte auf den Weg geschickt werden müssen (Foto: UvK/Ennepe-Ruhr-Kreis)

Ennepe-Ruhr-Kreis- Mit einen europaweiten Notruftag – er fällt immer und sehr passend auf den 11.2. und 2024 damit auf den kommenden Sonntag – werben die EU-Staaten seit Jahren für die 112. Die klare Botschaft an die Bürger: Egal, wo in Europa sie sich aufhalten, wer die 112 wählt, kann sicher sein: Unter dieser Rufnummer ist eine Leitstelle zu erreichen, die je nach Notfall die zuständigen Organisationen wie Polizei, Rettungsdienst oder Feuerwehr alarmiert. Oder mit anderen Worten: 500 Millionen Menschen, eine Notrufnummer.

ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE

Ob bei einem Brand oder einem Verkehrsunfall, bei bedrohlichen gesundheitlichen Zwischenfällen oder bei einem Unglück im Haushalt: Gibt es einen Notfall, trägt das Wissen um die 112 dazu bei, mit möglichst klaren Kopf kompetente, schnelle und in vielen Fällen auch lebensrettende Hilfe zu rufen.

Wer dies im Ennepe-Ruhr-Kreis machen muss, landet in der Leitstelle im Schwelmer Kreishaus. Von dort koordinieren insgesamt 40 Mitarbeiter sämtliche Einsätze im Feuer- und Katastrophenschutz, im Rettungs- und Notarztdienst sowie im Krankentransport in den neun kreisangehörigen Städten.

„Wer einen Notfall erlebt und über die 112 Hilfe ruft, kommt erfahrungsgemäß schnell an eine Belastungsgrenze“, weiß Dennis Wichert, Abteilungsleiter Bevölkerungsschutz der Kreisverwaltung. Weil dies so ist, setzt der Kreis schon seit längerem auf die so genannte strukturierte Notrufabfrage. Sie folgt dem Grundsatz „Der Mitarbeiter der Leitstelle fragt, der Anrufer antwortet“.

Mit diesem Konzept haben bundesweit viele Leitstellen die Anforderungen an die Anrufer reduziert. „Wir setzen nicht mehr darauf, dass die Bürger möglichst selbstständig Informationen auf die W-Fragen liefern. Also vor allem darauf, wer anruft, was wo passiert ist und wie viele beteiligt sind“, berichtet Leitstellenleiter Markus Goebel.

Um das Abschweifen zu Nebensächlichkeiten zu verhindern und die wichtigsten Fakten möglichst schnell zu erfahren, nehmen die Disponent die Gesprächsführung unmiitelbar in ihre Hände. Unterstützt und geleitet werden sie dabei von einem Computerprogramm.

Nach der Annahme des Notrufes wird grundsätzlich zuerst geklärt, wo genau etwas passiert. Anschließend werden der Name des Anrufers und eine Rückrufnummer abgefragt. Diese drei Informationen machen es Feuerwehr und Rettungsdienst auch dann möglich zu helfen, falls das Gespräch vorzeitig abbrechen sollte. Im weiteren Verlauf geht es bei einem Rettungsdiensteinsatz darum, ob die Person wach ist oder auf Ansprache reagiert.

Die Software, die die Mitarbeiter durch das Gespräch führt, sieht alle möglichen Szenarien vor: Verbrennung, Platzwunden oder Vergiftung, Zimmerbrand, Gasgeruch oder Explosion – nichts, was nicht berücksichtigt ist. Frage für Frage und Antwort für Antwort wird klarer, was der Anrufer unternehmen kann, welches Rettungsmittel zum Einsatz kommen muss. „Sobald Ort und Art des Notfalls klar sind, werden die ersten Einsatzkräfte vom Disponenten mit wenigen Mausklicks und parallel zum Gespräch auf den Weg geschickt“, so Goebel.

Ebenfalls wichtig für einen am Ende erfolgreichen Notruf: Anrufer sollten den Anweisungen des telefonischen Gegenübers unbedingt folgen und das Telefonat erst nach Aufforderung durch den Mitarbeiter der Leitstelle beenden. Zudem sollten nach dem Notruf keine weiteren Telefonate geführt werden. So bleibt die Leitung für Rückfragen frei.

„Verändert sich die Lage, unbedingt erneut die 112 wählen. Und: Wann immer möglich, sollten weitere anwesende Personen angewiesen werden, den Rettungskräften das Finden des Einsatzortes so leicht wie möglich zu machen“, gibt Goebel zwei weitere, wichtige Hinweise.

Einen weiteren möchte er durchaus als Warnung verstanden wissen: „Jedem muss klar sein: Wer Notrufnummern missbräuchlich oder einfach aus Langeweile wählt, gefährdet Menschenleben. Unnötige Anrufe blockieren die Leitungen und verzögern dringend notwendige Hilfe.“

Leitstelle des Ennepe-Ruhr-Kreises

Die Leitstelle koordiniert sämtliche Einsätze im Feuer- und Katastrophenschutz, im Rettungs- und Notarztdienst sowie im Krankentransport im Ennepe-Ruhr-Kreis. Wie die Zahlen aus 2023 zeigen, ist das eine Mammutaufgabe. Die Disponenten – alles gelernte Feuerwehrleute und Rettungsassistenten – haben 195.000 Anrufe geführt. Gut 93.000 Anrufe liefen über die 112 auf.

Kommentar hinterlassen on "TAG DES NOTRUFES: 112 IN NOTLAGEN EUROPAWEIT"

Hinterlasse einen Kommentar

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.