SONDEREINSATZ DER POLIZEI: „NETZWERK KRADFAHRER“

Verkehrskontrolle: Unangepasste Geschwindigkeit ist immer noch eine häufige Unfallursache. (Archiv-Foto: Höffken)

Ennepe-Ruhr-Kreis – Am gestrigen Sonntag (05. Mai) führte der Verkehrsdienst der Polizei EN einen Sondereinsatz im Rahmen der Behördenvereinigung „Netzwerk Kradfahrer“ zur Bekämpfung der Hauptunfallursache Geschwindigkeit sowie illegaler technischer KFZ-Veränderungen durch.

ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE

Es erfolgte das Einrichten von verdeckten Geschwindigkeitsmessposten sowie offen eingerichteter Kontrollstellen in Ennepetal – B 483, Ennepetal- Grünstraße, Gevelsberg – Eichholzstraße, Sprockhövel – Querspange und Hattingen – Wodantal. Zudem wurde in Breckerfeld die Prioreier Straße hinsichtlich des Verbots der Durchfahrt (VZ 255) kontrolliert.

168 Verstöße aller Verkehrsteilnehmer

Witterungsbedingt herrschte nur geringes Verkehrsaufkommen hinsichtlich der Krafträder. Dies wurde insbesondere im Bereich der Prioreier Straße festgestellt. Während des Einsatzes konnten insgesamt 168 Verstöße aller Verkehrsteilnehmer festgestellt werden: 49 Ordnungswidrigkeiten (Geschwindigkeit, davon 4 Fahrverbote), 115 Verwarnungsgelder (Geschwindigkeit), zwei Verwarnungsgelder (Verbot der Durchfahrt) und eine Straftat (Fahren ohne Fahrerlaubnis) Der Anteil von Krädern lag bei 23 Verstößen. Technisch illegale Veränderungen wurden an einem Krad festgestellt. Auch hierzu folgte eine Ordnungswidrigkeitenanzeige.

Die höchste Geschwindigkeitsüberschreitung wurde bei einem 44-jährigen Fahrzeugführer eines Mercedes (Sportwagen) aus Sprockhövel festgestellt. Statt den erlaubten 70km/h befuhr jener die Bundesstraße 483 in Fahrtrichtung Radevormwald mit 127 km/h. Auf diesen kommt jetzt ein Bußgeldverfahren von mindestens 480 EUR zuzüglich Verfahrenskosten, 2 Punkten in Flensburg und einem Monat Fahrverbot zu.