SCHÖNE STERNE BLEIBEN IN HATTINGEN

Schöne Sterne 2017 (Foto: ruhrkanalNEWS)
Geballte Power an einem Tisch: Robert Laube (LWL), Dirk Glaser (Bürgermeister), Luca Felshart (E-Mags Media), Jürgen Wille (Stadtwerke) und Thomas Ebeling (Veranstalter), (Foto: ruhrkanalNEWS)

Geballte Power an einem Tisch: Robert Laube (LWL), Dirk Glaser (Bürgermeister), Luca Felshart (E-Mags Media), Jürgen Wille (Stadtwerke) und Thomas Ebeling (Veranstalter), (Foto: ruhrkanalNEWS)

Hattingen- Es war eine Meldung, die Mitte des Jahres deutschlandweit bei Auto-Enthusiasten für Aufsehen sorgte: E-Mags Media GmbH Geschäftsführer Thomas Ebeling kündigt an, dass die Veranstaltung „Schöne Sterne“ 2017 zum letzten Mal in Hattingen stattfindet. Seine Begründung ist ein Schlag ins Gesicht der Stadtverwaltung als Genehmigungsbehörde. Demnach wurden von Seiten der Stadt kurzfristig Gutachten gefordert, die so schnell nicht zu beschaffen waren und Auflagen erteilt, die überzogen wirkten. Eine Darstellung der Bürgermeister Dirk Glaser widerspricht und die Schuld beim Veranstalter, also letztendlich bei Thomas Ebeling, sieht. Dieser habe auf Anfragen nicht oder nur mit großer zeitlicher Verzögerung reagiert, Unterlagen, die für eine Genehmigung nötig sind, seien demnach häufig nur bei der Stadtverwaltung eingegangen, nachdem diese Druck gemacht habe. Und das, obwohl frühzeitig auf bestehende Fristen verwiesen worden sei.

Wie so oft liegt die Wahrheit wahrscheinlich irgendwo in der Mitte. Doch nach dem RuhrkanalNEWS-Bericht zur Absage melden sich weitere Personen bei unserer Redaktion und berichten von ähnlichen Problemen. Die Rede ist von Genehmigungsverfahren, bei denen die zuständige Sachbearbeiterin nicht oder nur schwer zu erreichen ist, von „Entscheidungen nach Aktenlage“, ohne dass der zuständigen Person die Örtlichkeiten bekannt sind und einem Vorgehen, bei denen Ermessenspielräume nicht genutzt werden. Insgesamt wird deutlich, dass viele Organisatoren der Hattinger Feste Verbesserungsbedarf bei der Stadtverwaltung sehen, wenn es um die Bearbeitung der nötigen Genehmigungen geht. Dass dieses Problem ausgerechnet bei der Veranstaltung „Schöne Sterne“ eskaliert  und so für überregionale  Berichte sorgt, die ein schlechtes Licht auf die Stadt werfen, ist auch bei örtlichen Unternehmen nicht gut angekommen.

Medienvertreter von Radio über Print bis Film waren vor Ort (Foto: ruhrkanalNEWS)

Medienvertreter von Radio über Print bis Film waren vor Ort (Foto: ruhrkanalNEWS)

Planungssicherheit bis 2020

Die Stadtwerke Hattingen GmbH, die bei dem größten Mercedes Treffen in der Region im diesem Jahr als Werbepartner vertreten waren, haben gehandelt. „Wir wollten die „Schöne Sterne“-Veranstaltung unbedingt in Hattingen halten“, sagt Stadtwerke Geschäftsführer Jürgen Wille. „Aber offensichtlich gibt es unüberwindbare Probleme zwischen der Stadtverwaltung und der ausrichtenden E-Mags Media GmbH. Deshalb haben wir uns als Vermittler eingeschaltet.“ Das Ziel ist zum einen, dass die Auto-Show, mit Besuchern aus ganz Europa und dessen Grenzen hinaus, in der Stadt bleibt und dass sie sich bis auf die Außengelände des LWL-Industriemuseums Henrichshütte vergrößern kann. Die Stadtwerke Hattingen unterstützen nun die E-Mags Media GmbH in beratender Funktion  bei der Kommunikation mit allen zuständigen Stellen der Stadt. Gleichzeitig dient die Partnerschaft zur Planungssicherheit der „Schöne Sterne“-Veranstaltung in den kommenden drei Jahren.

Der Anfang ist gemacht…

Immer wieder sprachen die „Schöne Sterne“-Macher davon die Veranstaltung in eine andere Stadt zu verlegen, die großes Interesse und maximale Unterstützung signalisiert hätten. Eine solche Unterstützung konnte nun jedoch auch in Hattingen realisiert werden. „Die Stadtwerke Hattingen sehen die „Schöne Sterne“-Veranstaltung als Chance für die gesamte Stadt, den Einzelhandel sowie Gastronomie- und Hotelbetriebe“, so Stadtwerke Hattingen Vertriebsleiter Steven Scheiker. „Deshalb haben wir uns als kommunaler Versorger so reingehängt.“ Doch, auch das wird deutlich, neben der Hilfe bei den Genehmigungen, dem bisherigen Werbebeitrag und als Türöffner bei anderen heimische Firmen kann und will sich das Unternehmen nicht engagieren.

…gut für Hattingen

Robert Laube vom LWL-Industriemuseum Henrichshütte, Bürgermeister Dirk Glaser, Geschäftsführer der Stadtwerke Jürgen Wille und die Macher der „Schönen Sterne“ Thomas Ebeling von E-Mags Media sehen der zukünftigen Entwicklung des Events positiv entgegen und sind sich einig, dass die „Schöne Sterne“-Veranstaltung gut für Hattingen ist und zumindest bis 2020 auf dem Hüttengelände verbleiben wird. Alle Beteiligten freuen sich auf eine gemeinsame Zusammenarbeit und mit dieser Planungssicherheit, die „Schönen Sterne“ die nächsten drei Jahre auf der Henrichshütte zu machen.

%d Bloggern gefällt das: