PCB-BLUTUNTERSUCHUNGEN GESTARTET – EIN WEITERER TERMIN BUCHBAR

Mitarbeiter des Kreises sammeln Grünkohlproben um PCB-Werte zu ermitteln (Archivbild: Ennepe-Ruhr-Kreis)

Ennepetal- Am Dienstag ist der Startschuss für die Blutuntersuchungen gefallen, die die Kreisverwaltung im Zusammenhang mit PCB Funden in den Ennepetaler Stadtteilen Oelkinghausen und Büttenberg anbietet. Da sich noch zahlreiche Interessierte nach dem eigentlichen Anmeldeschluss am Montag (25. Oktober 2021) im Schwelmer Kreishaus gemeldet haben, wird nun am 15. November 2021 noch ein weiterer Termin angeboten.

Das Angebot richtet sich an Frauen im gebärfähigen Alter bis 49 Jahren und mit Kinderwunsch sowie an Kinder und Jugendliche im Alter zwischen 6 und 17 Jahren. Alle müssen seit mindestens fünf Jahren in dem Gebiet der Stadt Ennepetal wohnen, für das die Behörden Verzehrhinweise für Obst und Gemüse ausgesprochen haben.

„Den Zugang zum Online-Terminkalender können wir den Bürgern immer dann mitteilen, wenn sie uns die notwendigen Unterlagen vollständig übermittelt haben“, macht Dr. Sabine Klinke-Rehbein deutlich. Dazu gehören insbesondere der Fragebogen zu den Lebensumständen und die Einwilligungserklärung zum Datenschutz.

Nach der Blutabnahme – in dieser Woche sind 53 Termine für Frauen und 20 Kinder und Jugendliche geplant – werden das Untersuchen der Proben und Erstellen der individuellen Befunde zehn Wochen in Anspruch nehmen.

Gesucht wird unter anderem nach den PCB Arten, die im Umfeld eines Unternehmens eine besondere Rolle spielen (PCB 47, 51 und 68). Bei zwei der im Umfeld gefundenen PCB-Varianten behauptet das Unternehmen allerdings, dass sie technisch gar nicht in ihrem Betrieb entstanden sein können. Betrachtet werden zudem die sechs so genannten Standardkongenere, die im Rahmen von PCB-Untersuchungen regelmäßig in den Blick genommen werden. Sollten in Proben tatsächlich erhöhte PCB Werte festgestellt werden, sind individuelle Beratungen der Betroffenen vorgesehen.

So laufen die Blutuntersuchungen

Die Analysen werden vom Ennepe-Ruhr-Kreis in Kooperation mit der Uniklinik der RWTH Aachen als Forschungsprojekt durchgeführt. Die Klinik verfügt über Erfahrungen mit den besonders im Fokus stehenden PCB Arten 47, 51 und 68. Die fachliche Betreuung des Projektes liegt in den Händen von Amtsärztin Dr. Sabine Klinke-Rehbein.

Die Anmeldung zur Blutabnahme kann über die Homepage des Ennepe-Ruhr-Kreises erfolgen.

%d Bloggern gefällt das: