EU-FÖRDERMITTEL FÜR HAUS BREDENSCHEID

Christian Hekel, Mitarbeiter Abteilung Asyl- und Flüchtlingsangelegenheiten, Jean-Christoph Witt, Geschäftsführer Haus Bredenscheid und Marcel Rudka, Abteilungsleiter Asyl- und Flüchtlingsangelegenheiten (Foto: Stadt Hattingen)

Hattingen- Gute Nachrichten in Sachen Flüchtlingsunterbringung: Die Stadt Hattingen hat für das Haus Bredenscheid, das aktuell für 50 Geflüchtete einen Platz zur Verfügung stellt, rückwirkend EU-Fördermittel generieren können: Insgesamt 460.000 Euro hat die Europäische-Union zur Verfügung gestellt. Das sind 75 Prozent der förderfähigen Gesamtausgaben von knapp 580.000 Euro. 

ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE

Stadt erhält Zuschüsse

Der Förderantrag wurde im September 2023 gestellt, der positive Bescheid liegt mittlerweile vor und in der Unterkunft ist diese Woche das Hinweisschild „Kofinanziert von der Europäischen-Union“ angebracht worden. Dabei fließen die Fördermittel in Hattingen allein in die Flüchtlingsbetreuung im Haus Bredenscheid.