AUFRUF: „MUNDMASKEN FÜR HATTINGEN“

Leonie Teine an der Nähmaschine und die Arbeitsutensilien von Romina Schäfer (Foto: Privat)

Hattingen Da Nasen-Mund-Schutzmasken momentan im Handel eine Rarität sind und die vordergründige Versorgung vor allem für Pflegepersonal sowie Patientinnen und Patienten bestimmt ist, ruft die Stadt Hattingen dazu auf, eigenständig Mundmasken zu nähen. Der selbst gemachte „Schutz“ ist weder geprüft noch zertifiziert, stellt jedoch eine sinnvolle Alternative für die Bürgerinnen und Bürger dar, wenn im Handel keine mehr zu bekommen sind.

Wer zu Hause eine Nähmaschine und den dafür notwendigen Stoff zu Verfügung hat (kochfeste Baumwolle, gut geeignet ist alte Bettwäsche, sofern diese atmungszulässig ist), kann mit etwas Geschick selbst eine oder mehrere Masken anfertigen, die auch anderen Menschen zur Verfügung gestellt werden können. Eine Nähanleitung stellt unter anderem die Stadt Essen zur Verfügung.

Ziel ist es, dass alle Bürgerinnen und Bürger in Hattingen mit mindestens einer Mund-Nasen-Maske ausgestattet sind, um die Verbreitung des Corona Virus weiter einzudämmen. Vor allem älteren Bürgerinnen und Bürgern soll damit geholfen werden.

Die Koordinierung und Weitergabe der Masken organisiert das Seniorenbüro der Stadt Hattingen. Damit die ehrenamtlich engagierten Helferinnen und Helfer nicht unnötig das Haus verlassen müssen, um die selbst genähten Nasen-Mund-Schutzmasken abzugeben, organisiert das Seniorenbüro einen Abholservice, der die fertigen Masken einsammelt. Bei Fragen und auch weiteren Ideen können sich Interessierte per Mail oder telefonisch unter 02324 204 4700 melden. Eine Anleitung finden Interessierte auf der Homepage des Stadt Hattingen, die als Download zur Verfügung steht.

Die Herstellung/Verwendung der behelfsmäßigen Mund-Nasen-Masken erfolgt ausschließlich auf eigene Gefahr. Es wird darauf hingewiesen, dass auf jeden Fall die Hygienevorschriften des Robert Koch-Instituts zu beachten sind.

1 Kommentar zu "AUFRUF: „MUNDMASKEN FÜR HATTINGEN“"

  1. Bernd Loewe | 31. März 2020 um 20:04 |

    Was denn nun?

    „Ministerpräsident Armin Laschet (CDU) lehnt in der Corona-Krise eine Pflicht zum Tragen von Gesichtsmasken derzeit ab. Priorität habe derzeit das Beschaffen von Masken für den medizinischen Bereich, sagte Laschet am Dienstag (31.03.2020) in Düsseldorf bei einem Pressekonferenz mit Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU). Auch Spahn sieht keine Notwendigkeit zu einer Masken-Pflicht.“ Quelle https://www1-wdr-de.cdn.ampproject.org/v/s/www1.wdr.de/nachrichten/landespolitik/coronapk-spahn-laschet-100.amp?usqp=mq331AQFKAGwASA%3D&amp_js_v=0.1#aoh=15856732122717&referrer=https%3A%2F%2Fwww.google.com&amp_tf=Von%20%251%24s&ampshare=https%3A%2F%2Fwww1.wdr.de%2Fnachrichten%2Flandespolitik%2Fcoronapk-spahn-laschet-100.html

Kommentare sind deaktiviert.

%d Bloggern gefällt das: