WIRD DIE MASKENPFLICHT IN DER ALTSTADT UMGESETZT?

Maskenpflicht in der Altstadt (Foto: RuhrkanalNEWS)

Hattingen- Zugegeben, die neue Coronaschutzverordnung und die damit verbundene Pflicht, in gewissen Bereichen der Altstadt einen Mund- und Nasenschutz zu tragen, ist noch recht jung und für viele auch etwas umständlich in der Umsetzung.

RuhrkanalNEWS wollte es genau wissen: Die Bereiche in denen Maskenpflicht besteht sind gekennzeichnet, doch halten sich die Hattingerinnen und Hattinger an diese Allgemeinverfügung?

Wir zählen in verschiedenen Zeiträumen mehrere Personen unterschiedlichen Alters. Auffallend ist, dass sich meist ältere Personen an den Vorgaben halten und einen Mund- und Nasenschutz korrekt tragen. Bei jüngeren hingegen hat man eher das Gefühl, Corona sei in Hattingen noch nicht angekommen. Doch was uns nachdenklich werden lässt, sind die vielen Personen die zwar eine Maske bei sich tragen, jedoch keinen Sinn darin sehen sie ordnungsgemäß zu benutzen. Als Kinnwärmer oder Armreif mögen diese Stofffetzen zwar recht nett aussehen, verfehlen damit aber ihren eigentlichen Zweck. Auch sei zu erwähnen, dass verschiedene Personengruppen uns gegenüber verbale Drohungen aussprechen, weil wir an das Tragen von Mund- und Nasenschutz (MNS) erinnern.

Test eins

Gelinde und Langenberger Straße, von 11.00 Uhr bis 11.30:Insgesamt 61 gezählte Personen, 15 mit korrekt sitzendem MNS, 40 komplett ohne, 6 trugen die Masken falsch.

Test zwei

Gelinde bis zur Langenberger Straße, von 15.00 Uhr bis 15.30Insgesamt 85 gezählte Personen, 26 mit korrekt sitzendem MNS, 33 komplett ohne, 26 trugen die Masken falsch.

Test drei

Gelinde bis zur Langenberger Straße, von 17.00 Uhr bis 17.30Insgesamt 105 gezählte Personen, 48 mit korrekt sitzendem MNS, 47 komplett ohne, 10 trugen die Masken falsch.

Auch wenn unsere Beobachtungen nicht repräsentativ zu werten sind kommt aber die Frage auf: Warum ist das so? Warum ignoriert man diese Verordnung? Liegt es an Unwissenheit, oder an die etwas zu kompliziert benannten Bereiche in der Altstadt? Vielleicht könnte die Stadt etwas nachbessern bei der zuletzt gestellten Frage, indem man generell eine Maskenpflicht in der Altstadt festlegt.

Maskenmuffel wird es immer geben, aus Überzeugung oder Protest gegen den „Coronawahn“. Nur sollte jedem klar sein, dass man einen Mund- und Nasenschutz nicht nur für sich, auch als Verantwortung gegenüber seiner Mitmenschen tragen sollte.

Etwas Solidarität tut uns allen gut, besonders in einer coronageplagten Zeit wie diese.

4 Kommentare zu "WIRD DIE MASKENPFLICHT IN DER ALTSTADT UMGESETZT?"

  1. Bernd Loewe | 22. Oktober 2020 um 8:35 |

    Ein Mund- und Nasenlappen ist grundsätzlich nicht der optimale Schutz. Selbst der Präsident der Bundesärztekammer, Dr. Klaus Reinhardt, bezweifelt den Sinn der Alltagsmasken im Freien. Im Supermarkt mag die Maske ein gewissen Sinn machen, aber leider sieht man immer Menschen, die recht lässig die Maske tragen, insofern auch hier ein Problem. Und nicht vergessen, der Lappen schützt einem selbst nur minimal. Insofern macht es mehr Sinn, wenn man FFP2 tragen würde.

    Was mich aber umtreibt, wieso ist die Hattinger Altstadt plötzlich ein Ort drr Gefährdung mit hohem Infektionsgeschehen? Gibt es dazu Erkenntnisse? Gibt es überhaupt Erkenntnisse, warum die Zahl der Infizierten in Hattingen steigen? Sind das nicht eher ganz andere Situationen und Orte, die zu der Situation beitragen?

    Die Maskenpflicht in der Hattinger Altstadt ist für mich solange fragwürdig, wenn nicht belegt wird, das die erhöhte Zahl der Infizierten dort ihren Ursprung hat.

  2. Klaus Müller | 31. Oktober 2020 um 12:30 |

    Es gibt keinen Beweis darüber, dass Masken im Freien irgendetwas bewirken. Wenn man sich die Breite der „engen Gassen“ mal ansieht stellt man sich die Frage ob jemand von der Stadt überhaupt mal in der Stadt war. Jeder Gehweg in der Südstadt ist enger – vor Ampeln stehen zu Stoßzeiten mehr Fußgänger als sich beim Einkaufen in der Stadt begegnen.

    In geschlossenen Räumen machen Masken absolut Sinn, im Freien sind sie unnütz und Ausdruck mangelnder Sachkenntnis in der Verwaltung.

    Selbst wenn Personen mit 0,5 Meter Abstand aneinander vorbei gehen haben sie in etwa 2 Sekunden „Kontakt“, man kann sich auch lächerlich machen.

    Außerdem: wer gibt Reportern das Recht an die Maskenpflicht zu erinnern? Es ist Aufgabe dessen der die Verordnung erlassen hat. Zu dem Zweck wurden die Aushänge angebracht. Da muss man sich nicht wundern, wenn Möchtegernsheriffs blöd angemacht werden. Außerdem sieht die Coronaschutzverordnung Ausnahmen von der Maskenpflicht vor, nicht alle Personen die keine Maske tragen sind „böse“. Nun haben wir ein schönes Thema bei dem jeder Bürger Polizei spielen kann, super!

  3. Barteczko/Strohdiek | 1. November 2020 um 11:22 |

    Es gibt auch keinen Beweis, dass Masken im Freien NICHTS bewirken. Es geht bei den meisten Maskenverweigerern nur um die persönliche Bequemlichkeit. Ich habe in meinem Haushalt einen Menschen, der per Attest von der Maskenpflicht befreit ist (Vorerkrankung), er trägt die Maske dennoch freiwillig.
    Im Übrigen haben Reporter das gleiche Recht Menschen an ihre Maskenpflicht zu erinnern, wie jeder andere Bürger, jede andere Bürgerin auch.(FS)

  4. Bernd Loewe | 1. November 2020 um 13:18 |

    Zitat eines bekannten Mannes: „Der geringe Mehrwert der Masken“ trete nur zutage, wenn die Menschen damit korrekt umgingen und sich bewusst darüber seien, dass sie sich selber nicht schützen. „Aber an­dere werden geschützt, und je mehr Menschen im öffentlichen Raum diese MNB richtig tragen, desto größer wird der Schutz für die Allgemeinheit“, so Wieler.“

    Die“ Maskenpflicht“ mit den Lappen vor Mund und Nase in den Altstadtgassen ist eine völlig überzogene Maßnahme. Oder haben sich diese als Corona Hotspots erwiesen? Hier wird den Menschen nur unnötig Angst gemacht. Jetzt sieht man Masken beim Fahrradfahren, oder wenn weit und breit keine anderen Personen zu sehen sind.

    In geschlossenen Räumen oder im Supermarkt machen die sogenannten Alltagsmasken vielleicht Sinn. Vielleicht deswegen, weil viele Menschen die Masken unzureichend tragen. Das man sich damit kaum selbst schützt, wissen viele Menschen nicht. Wenn Masken, dann FFP2 Masken ohne Filter, damit schützt man sich UND andere.

    Ich finde die Maßnahme einer Maskenpflicht im Freien lächerlich, Sorry. Dennoch halte ich mich daran, um bei eventuellen Begegnungen mit Ordnungskräften keinen unnötigen Stress zu bekommen. Denn die Damen und Herren haben es eh schon schwer genug.

    Bleibt gesund!

Kommentare sind deaktiviert.

%d Bloggern gefällt das: