TULPENZWIEBELMARKT UND PROJEKTE DER ROTARIER IN HATTINGEN

Tulpenzwiebelmarkt im Haus Kemnade (Foto: Rotary Club Hattingen)

Hattingen- Der Rotary Club Hattingen lädt zur neunten Auflage des Rotarischen Tulpenzwiebelmarkt im Burghof des Hauses Kemnade ein. Am 10. und 11. September 2022 gibt es dort wieder einmal ein tolles Sortiment außergewöhnlicher Tulpenzwiebeln und anderer Frühjahrsblüher. Bei Blumen- und Gaumenfreuden mit selbst gebackenem Kuchen und herzhaften Stärkungen des Hauses Kemnade garantiert der Tulpenzwiebelmarkt jeweils in der Zeit von 11.00 Uhr bis 18:00 Uhr eine Auszeit in entspannter Burghofatmosphäre.

ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE

Sämtliche Erlöse aus Tulpenzwiebelverkauf und Kaffee-/Kuchenbuffet fließen zu 100 % in die rotarischen Projekte. Die Freundinnen und Freunde des Rotary Clubs Hattingen und des in diesem Jahr neu gegründeten Rotaract Clubs Hattingen, der Jugendorganisation der Rotary Familie, freuen sich auf Ihren Besuch und den Austausch über die verschiedensten Aktivitäten des Clubs.

Tulpenzwiebelmarkt im Haus Kemnade (Foto: Rotary Club Hattingen)

Projekt Jalna

Wie bereits bekannt, unterstützt der RC Hattingen seit bald 20 Jahren medizinische Hilfsprojekte in Jalna, Indien – ein Vorhaben, das uns besonders am Herzen liegt. Unser rotarischer Freund Gerd Schlosser reist im Team mit anderen Ärzten, Schwestern und Pflegern für 14 Tage nach Jalna (Provinz Maharashtra) in Indien. Alle wenden dafür einen Teil ihres Jahresurlaubs auf.

Innerhalb dieser Zeit werden ca. 130 Kinder mit Lippen-Kiefer-Gaumenspalten, Missbildungen an Händen und Füßen und Verbrennungen operiert. Das „Jalna Mission Hospital“ stellt dafür zwei OP-Säle und eine Krankenstation zur Verfügung. Der Rotary-Club unterstützt und begleitet das Projekt vor Ort unter Beteiligung der GRVD – German Rotary Volunteer Doctors. Das Ziel des Projektes ist, den Kindern ein möglichst selbstbestimmtes, lebenswertes Leben zu ermöglichen. 

Medizintechnik-Firmen stellen kostenlos Material zur Verfügung, zum Beispiel die Firma Nobamed GmbH aus Wetter. Seit einigen Jahren kümmert sich außerdem die Firma Köppern aus Hattingen um den Transport des umfangreichen Equipments, darunter zum Beispiel Monitore, Spritzenpumpen, OP-Material und Verbandsmaterial. Die Gesamtkosten eines solche Einsatzes belaufen sich auf ca. 20T €.

Projekt ZwergEN

Die Kenntnisse der deutschen Sprache sind bei Kindern in Zuwanderer- und Ausländerfamilien häufig unzureichend, was zu spürbaren Bildungsmängeln und Lernschwächen führt. Sprachförderung für Bedürftige bereits im Vorschulalter in Kindertagesstätten kann diesem Defizit entgegenwirken.

Der Rotary Club Hattingen finanziert seit 2006 in 2 Kindergärten (KITA „Schreys Gasse“ und KITA „Nordstrasse“) die vorschulische Sprachförderung für Kinder mit Migrationshintergrund und Sprachproblemen. Diese Kinder erhalten wöchentlich durch zwei vom Rotary Club Hattingen angestellte und bezahlte Kräfte 5-10 Stunden zusätzlichen Sprachunterricht, um sich besser eingliedern zu können und einen Grundstein für eine erfolgreiche schulische Ausbildung zu bekommen. Der Sprachunterricht erfolgt in kleinen Gruppen mit höchstens 8 Kindern ohne ausreichende Deutschkenntnisse ab dem 3. Lebensjahr. Sie erhalten regelmäßig spielerischen Deutschunterricht. Eine Unterrichtsstunde dauert nicht länger als 30 Minuten, um die Kinder nicht zu überfordern. So ist gewährleistet, dass jedes Kind regelmäßig am Unterricht teilnehmen kann. Insgesamt profitieren pro Kindergarten 20-40 Kinder sowie deren oftmals auch nicht deutschprechende Eltern von dem Projekt. Die Unterstützung des Clubs erfolgt zudem durch Sachspenden wie Spielmaterial und Lernbücher.

Der Projektname „ZwergEN“ weist hin auf die „Zwerge“ und den „EN-Kreis“. Viel Wert wird auf die Einbindung der Eltern der geförderten Kinder gelegt. Die Erfahrung zeigt, dass dieses Projekt auch von Elternseite positiv aufgenommen wird und die Sprachförderung via Kinder positiv in die Familien hineinwirkt.

Mit der Unterstützung zur Errichtung und Bepflanzung von Hochbeeten in der Grundschule Heggerfeld helfen wir beim Interessieren zu Natur- und Ernährungsfragen und befördern Verantwortung in Mitmachprojekten.

Projekt Kauf´ eins mehr

Die mehr als 940 gemeinnützigen Tafeln in Deutschland sammeln überschüssige Lebensmittel und verteilen sie an bedürftige Menschen. Die Lebensmittelausgabe ist das Kerngeschäft der Tafeln.

Der Rotary Club Hattingen veranstaltet seit 2015 jährlich die deutschlandweit bekannte Aktion „Kauf´ eins mehr“ zur Unterstützung der Tafelarbeit in Hattingen.

Bei dieser „hands-on“-Aktion erhalten die Besucher von Lebensmittelmärkten am Eingang einen Merkzettel mit lagerfähigen Lebensmitteln, die von der Tafel benötigt werden – für Alte, Arbeitslose, Nichtsesshafte, Migranten, Familien mit Kindern. Die Kunden werden gebeten, einen dieser Artikel „mehr“ zu kaufen und am Ausgang den Rotariern für die Tafel zu übergeben.

An der Aktion beteiligen sich an jeweils zwei Standorten in zwei Schichten rd. 30 Mitglieder des Rotary Clubs Hattingen, des neu gegründeten Rotaract Club Hattingens und Witten und der Tafel. Die Aktion wird von den Inhabern der Lebensmittelmärkte aktiv unterstützt. Vor den Supermärkten werden alle Sachspenden in Transportbehältern gesammelt und direkt in die Lebensmittelkammer der Hattinger Tafel gebracht.

Das Leitbild der Tafeln, das von den Begriffen der Nachhaltigkeit, Humanität, Gerechtigkeit, Teilhabe sowie soziale Verantwortung geprägt ist, spiegelt unsere Auffassung als Service-Club wider. Die Bereitschaft, bedürftigen Menschen zu helfen, ist groß – für die Mitbürger aus Hattingen und Sprockhövel eine Ehrensache.

Bei den Aktionen werden Sachspenden – und oft auch Geldspenden – in einer Größenordnung von mehr als 5.000 EURO erzielt. Damit wird ein Beitrag zur monatlichen Versorgung der 400 bis 600 Haushalte geleistet, die von der Tafel betreut werden.

Wir unterstützen den örtlichen CVJM bei der Finanzierung des Weihnachtsessens für Bedürftige und fallweise auch bei der Durchführung der beliebten Brahmsee-Freizeit.

Weitere Projekte / Beispiele

Finanzierung der Ausstattung eines Krankenwagens in der Oase Figuig, Marroko, zur Ermöglichung von Transporten medizinischer Notfälle.

Zur Verbesserung der Biodiversität pflanzte der Club im Vorjahr gemeinsam mit dem NABU eine 50 Meter Hecke auf Kämpchen´s Wiese für Zugvögel, Drosseln und Bienen.

In besonderen Notlagen, zuletzt beim Starkregen- und Überschwemmungsfall im Sommer 2021 flossen erhebliche Mittel an besonders Betroffene.

Rotary´s Kampf gegen die Kinderlähmung

Das größte Projekt, das Rotary in seiner 117-jährigen Geschichte angepackt hat – der Kampf gegen die Kinderlähmung –, heißt PolioPlus und steht kurz vor dem Ziel: Seit 1988 gelang es mit Hilfe globaler Partner wie der Weltgesundheitsorganisation, den größten Teil der Welt durch massive Impfkampagnen von Polio zu befreien.

Diesen Erfolg hat Rotary nicht allein erzielt, sondern in Zusammenarbeit mit der Weltgesundheitsorganisation (WHO), dem Kinderhilfswerk UNICEF sowie der US-amerikanischen Gesundheitsbehörde CDC. Diese Global Polio Eradication Initiative (GPEI), zu der seit 2009 als weiterer Partner die Bill & Melinda Gates Foundation gehört, arbeitet seit 1988 an einer dauerhaften Unterbrechung der Infektionskette – und ist entschlossen, dieses Ziel zu erreichen. Die Kinderlähmung wird dann nach den Pocken die zweite Krankheit sein, die vom Erdboden verschwunden ist.

Der Rotary Club Hattingen unterstützt die Kampagne finanziell und beteiligt sich auch an weiteren finanziellen Hilfsprojekten von Rotary International.

Weiteres zu Rotary auf der Website des Clubs

%d Bloggern gefällt das: