START DES DRITTEN KREISWEITEN SCHÜLERSCHREIBWETTBEWERBS

Lars Friedrich als Hannes vor dem Bügeleisenhaus (Archivfoto: RuhrkanalNEWS)

Ennepe-Ruhr-Kreis/Hattingen- Nach 2017 und 2019 lobt der Heimatverein Hattingen/Ruhr e.V. nun seinen dritten kreisweiten Schreibwettbewerb für Schülerinnen und Schüler der weiterführenden Schulen aus. Das Thema: „Hattingen 1621: Ein Tag im Leben von Wilhelm Elling“. Schirmherrin des Wettbewerbs ist Ina Scharrenbach, Ministerin für Heimat, Kommunales, Bauen und Gleichstellung des Landes Nordrhein-Westfalen.   

„Wilhelm Elling war Kaufmann in Hattingen. Um 1611 lässt er in der Altstadt ein Fachwerkhaus errichten, das er mit seiner Familie bezieht“, berichtet Lars Friedrich, Vorsitzender des Heimatvereins Hattingen/Ruhr. Heute kennt dieses Haus in Hattingen fast jeder: das Bügeleisenhaus am Haldenplatz. Von Wilhelm Elling ist jedoch kaum etwas bekannt.  

Das sollen jetzt Schülerinnen und Schüler der Klassen 5 bis 13 ändern: Wie sah ein Tag im Leben des Kaufmanns Wilhelm Elling im Jahr 1621 aus, als Pest und spanische Besatzer die Stadt Hattingen und ihre Bürger in Atem hielten? Früh aufstehen, spät schlafen gehen? Wieder Ärger im Kaufmanns-Kontor? Mittagessen mit der großen Familie oder allein zu Besuch im Weinhaus am Krämersdorf? Zähe Gespräche auf dem Wochenmarkt mit Händlern aus der Nachbarstadt? Der Bürgermeister fordert schon wieder höhere Abgaben?    

Lars Friedrich: „Wir freuen uns auf Kurzgeschichten, Abenteuergeschichten, Liebesgeschichten oder andere Geschichten. Welche Erzählperspektive eingenommen wird, ist freigestellt – man kann als Erzähler, als Kaufmann, als Familienangehöriger, als Nachbar oder vielleicht auch als Hauskater die Geschichte erzählen.“ Die Ausrichtung des Schreibwettbewerbs prämierte der Ennepe-Ruhr-Kreis jüngst mit dem Kreisheimatpreis.   

Insgesamt gibt es auch 2021 Geld- und Sachpreise im Wert Insgesamt gibt es auch 2021 Geld- und Sachpreise im Wert von fast 1.500 Euro zu gewinnen. Die Gruppenersten erhalten je 200 Euro in bar, die Gruppenzweiten je 100 Euro in bar, die Gruppendritten erhalten Sachpreise. Zusätzlich wird ein Sonderpreis der Jury verliehen. „Die Preise werden am Samstag, 20. November 2021, im Foyer der Sparkasse Hattingen überreicht“, so Lars Friedrich.   

Plakat zum Schreibwettbewerb 2021 (Foto: MiBEH)

Bis dahin wird die Fachjury die anonymisierten Texte in den Teilnehmergruppen 5./6. Klasse, 7./8. Klasse, 9./10. Klasse und 11.-13. Klasse bewerten. Der Jury gehören Eva Fritz, Vorsitzende des Schulausschusses der Stadt Hattingen, Christa Heinbruch, stellv. Vorsitzende des Fördervereins Stadtmuseum Hattingen und Mitglied der Jury des Hattinger Förderpreises für junge Literatur, Bernd Jeucken, ehemaliger Leiter der Stadtbibliothek Hattingen, Ulrich Laibacher, Redaktionsleiter der WAZ Hattingen, Robin Müller, Geschäftsführer der LEBENSWERT Buchhandlung Hattingen, Harri Petras, Ehrenmitglied des Heimatvereins Hattingen/Ruhr e.V. sowie Matthias Tacke, Dezernent für Schule, Jugend und Soziales der Stadt Hattingen, an.   

Die mit dem Computer geschriebenen Text dürfen ausgedruckt nicht länger als zwei DIN A4-Seiten sein. Lars Friedrich: „Jeder Schüler der weiterführenden Schulen im Ennepe-Ruhr-Kreis kann einen Beitrag einsenden, Gruppenbeiträge von Literaturkursen sind aber auch möglich. Einsendeschluss ist der 5. Juli 2021, der erste Tag der Sommerferien.“    

Neu beim Schreibwettbewerb ist 2021, dass erstmals auch Schülerinnen und Schüler teilnehmen dürfen, die im Ennepe-Ruhr-Kreis wohnen, aber eine weiterführende Schule in den Nachbarstädten besuchen. Weitere Infos und das Teilnahmeformular im Internet.  

%d Bloggern gefällt das: