PLÖTZLICH WAR VIEL BLAULICHT IM DORF

Feuerwehreinsatz: Zu dem gemeldeten Kaminbrand traf kurz nach dem Eintreffen der Feuerwehr auch eine Streifenwagenbesatzung ein und übernahm sofort die Verkehrsregelung. (Foto: Höffken)

Sprockhövel – Am heutigen Freitag (01. Dezember 2023) wurde der Rettungsleitstelle gegen 15 Uhr eine Rauchentwicklung in einem Wohn- und Geschäftshaus auf der Hauptstraße in Niedersprockhövel gemeldet.

ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE

Die Rettungsleitstelle alarmierte unter Berücksichtigung des gemeldeten Ereignisses und der dichten Bebauung auf der Hauptstraße die ehrenamtlichen Einsatzkräfte des Löschzuges Niedersprockhövel, des Löschzuges Haßlinghausen, der Löschgruppe Obersprockhövel, eine Rettungswagenbesatzung und auch die Polizei.

Feuerwehreinsatz: Zu einem gemeldeten Kaminbrand wurde neben der Feuerwehr Sprockhövel auch eine Rettungswagenbesatzung alarmiert. (Foto: Höffken)
Feuerwehreinsatz: Während des Einsatzes war die Hauptstraße in Niedersprockhövel kurzzeitig nur einspurig zu befahren. (Foto: Höffken)

Schon wenige Minuten später traf zuerst die Besatzung des Rettungswagens der Falck-Rettungswache aus Bredenscheid auf der Hauptstraße ein, die sofort eine erste Erkundung vornahmen. Mit Eintreffen der ersten Feuerwehr-Einsatzfahrzeuge war schon ein Angriffstrupp im Feuerwehrfahrzeug unter schwerem Atemschutz in Bereitschaft, währenddessen Einsatzleiter Stadtbrandinspektor Frank Welling mit seinen Einsatzkräften noch Erkundungen vornahm.

Das entsprechende Gebäude, bei dem der Brand sein sollte, wurde sorgfältig überprüft, ein Brandereignis konnte allerdings nicht festgestellt werden.

Feuerwehreinsatz: Innerhalb weniger Minuten nach Alarmierung traf schon als erstes Fahrzeug die Besatzung eines Rettungswagens der Falck-Rettungswache aus Bredenscheid ein. (Foto: Höffken)
Feuerwehreinsatz: Bei dem gemeldeten Kaminbrand koordinierte Einsatzleiter Frank Welling (re.), hier neben dem stellv. Gruppenführer Andre Winkelhardt (li.) alle Kräfte der eingesetzten Löschzüge und Löschgruppen. (Foto: Höffken)

Nachdem auch die benachbarten Häuser noch ohne jedoch feststellbares Brandereignis überprüft wurden, beendete der Feuerwehr-Einsatzleiter den Einsatz und ließ alle Kräfte in ihre Feuerwehrhäuser zurückfahren. Wie die Feuerwehr mitteilte, könnte die Rauchentwicklung durch die Abluft einer benachbarten Kaffeerösterei entstanden sein, von der jedoch keine Gefahr ausging – „Alarm in guter Absicht“, sagt dazu die Feuerwehr.