OPFER DER NATIONALSOZIALISTEN ALS KRIPPENFIGUR IN ST. MAURITIUS

Nikolaus Groß als Figur in der Krippe (Foto: Caritas)

Hattingen- 85 Zentimeter groß und aus Holz ist die Darstellung von Nikolaus Groß, 1945 gehenkter Arbeiterführer und Widerstandskämpfer aus Niederwenigern. Helmut Kassner (93), Pastor im Ruhestand, hat die Figur in Auftrag gegeben und jetzt vor Weihnachten gestiftet – bewusst ist die Darstellung einer Gerichtszene vor dem Todesurteil nachempfunden.

Nikolaus Groß, Arbeiterführer aus Niederwenigern, Opfer der Nationalsozialisten und Seliger der katholischen Kirche, ist als Krippenfigur in die Weihnachtskrippe in St. Mauritius Niederwenigern eingezogen. Die von einem Allgäuer Holzbildhauermeister gefertigte Nachbildung des Bergmanns, Gewerkschaftssekretärs und Chefredakteurs der Westdeutschen Arbeiterzeitung hat der Ruhestandspastor der Gemeinde Helmut Kassner gestiftet.

„Ich hatte immer schon den Herzenswunsch, in dieser Krippe ein Zeichen unserer Zeit, ein Zeichen aus unserer aktuellen Geschichte zu platzieren“, erzählt der 93-Jährige, der nach seinem Ruhestand 1997 für fünf Jahre als Pfarrer im besonderen Dienst in St. Mauritius eingebunden war, der Gemeinde eng verbunden ist und Anfang Dezember ins Seniorenzentrum St. Mauritius zog.

Beim Plaudern mit Gästen an seinem Geburtstag im Januar dieses Jahres nahm die Idee von Nikolaus Groß in der Krippe ihren Lauf. „Es waren viele Besucher da, wir saßen alle nett beieinander, wir hatten schon gespült“, sagt Helmut Kassner schmunzelnd über die Ursprünge seiner Spende. Aus dem beiläufigen Gespräch wurde ein fester Plan, als der Geistliche über seinen Bruder in Oberstdorf im Allgäu Kontakt zu einem Holzbildhauermeister vor Ort fand.

Nikolaus Groß vor Gericht (Foto: Caritas)

Der Auftrag an Alois Ohmayer war ein besonderer. „Ich hatte eine klare Vorstellung davon, wie die Figur aussehen soll. So wie auf dem Foto, auf dem Nikolaus Groß vor dem Richter steht, die Hände nach vorne gestreckt, weil er antworten will“, erzählt Helmut Kassner von dem Bild, das auch im Eingangsbereich von St. Mauritius zu sehen ist. „Nicht in Sträflingskleidung, sondern in dunklem Anzug, weißem Hemd und Krawatte steht er da. Und dann wird er von dem Richter angebrüllt und zum Tode verurteilt.“ Der Holzbildhauermeister habe es fantastisch umgesetzt, nur mit der Vorlage eines Fotos die Krippenfigur zu erschaffen. „Diese Haltung, die vorgestreckten Hände, das ist beeindruckend.“ Ab 24. Dezember wird die 85 Zentimeter große Figur in der 60 Jahre alten Kirchenkrippe zu sehen sein.

Im kommenden Jahr ist es genau 20 Jahre her, dass Nikolaus Groß als Märtyrer seliggesprochen wurde. Er hatte sich aus seinem christlichen Glauben heraus gegen das menschenverachtende Regime der Nationalsozialisten eingesetzt und sich ihm widersetzt. Am 23. Januar 1945 wurde er in Berlin-Plötzensee gehenkt. Am 7. Oktober 2001 sprach ihn Papst Johannes Paul II. auf dem Petersplatz in Rom selig. Der Verein Nikolaus-Groß-Niederwenigern erinnert im Nikolaus-Groß-Haus als Gedenkstätte und Museum in einem an das Leben, den Einsatz und das Schicksal des NS-Widerstandskämpfers. Im Dom in Niederwenigern steht eine Bronze-Statue zum Gedenken an ihn.

%d Bloggern gefällt das: