NEUE AUSSTELLUNG IM SCHAURAUM WACHSZINSHAUS

Schauraum Wachszinshaus am Kirchplatz (Foto: RuhrkanalNEWS)

Hattingen- Die Macher des Schauraums Wachszinshaus, Annette Schulze Lohoff und Peter Nyman werden nicht müde, den Hattingerinnen und Hattingern, ein immer wieder neues und spannendes Kunstangebot zu präsentieren. „Diesmal haben wir eine tolle Künstlerin aus Münster in der Galerie, die ein spannendes Gesamtkunstwerk speziell für Hattingen erstellt hat“, so Nyman und freut sich gemeinsam mit Schulze Lohoff auf die neue Ausstellung am Kirchplatz, denn beide treibt es jedesmal an, aus Liebe zur Kunst, tolle Künstler und deren Werke den Hattinger Bürgern zu präsentieren.

ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE

Falling to Pieces instead

Der Hund, der bellt beißt nicht…oder doch? Ein riesiger Tape -Yorkshire Terrier im Fenster des Schauraums am St. Georgskirchplatz reißt sein Maul bedrohlich auf.

Die neue, unübersehbare Ausstellung im Wachszinshaus spielt mit dem mulmigen Gefühl, wenn einem gefletschte Hundezähne entgegenkommen. Ist da Gefahr im Verzug? Der eigentliche Titel der Ausstellung lautet: falling to pieces – instead; etwas frei übersetzt: anstatt kaputt zu gehen. Sieht man die aufgerissenen Hundeschnautzen, dann könnte man schon vor Angst weiche Knie bekommen oder in Stücke zerfallen. Anne Kückelhaus, die Künstlerin und Bildhauerin aus Münster hat ihrer Ausstellung aber noch einen tieferen Sinn gegeben. Die gefährlichen Hundemäuler sind Teil von Vasen, die sie selbst entworfen und gebrannt hat. In diese Vasen stellt sie – passend zur Jahreszeit- frische Tulpen. Sie werden in diesen Vasen langsam verblühen. Dem Betrachter obliegt es, sich eher von der Schönheit der Blumen oder eher von den aggressiven Hunderachen beeindrucken zu lassen. Ist die Schönheit beschützt oder gefährdet? 

Ausstellung im Schauraum Wachszinshaus (Foto: Wachszinshaus)

Neben den zwiespältigen, sehr unterschiedlichen Vasen, schafft Anne Kückelhaus in ihrer raumfüllenden Installation der Schönheit hinreichend Platz. Ergänzend zu den Vasen hat sie für dieses speziell für das Wachszinshaus konzipierte Gesamtkunstwerk  wunderbare Kacheln mit Tulpenmotiven gebrannt. Diese selbst zerbrechlich, die Glasurfarben ein Wagnis, denn erst im Brand entwickeln sie die Farbenpracht, im werdenden Zustand ist die Glasur fast Ton in Ton mit dem Material.

Künstlerin Anne Kückelhaus (Foto: privat)

Anne Kückelhaus, Absolventin der Kunstakademie Münster, Meisterschülerin von Timm Ulrichs, Trägerin zahlreicher Auszeichnungen und Stipendien z.B. in China und USA, greift hier ein zentrales Thema unserer Zeit auf. Hoffnung und Untergang, Schönheit und Verfall liegen ganz nah beieinander. Die spannende Ausstellung ist auch ein Memento Mori, wie die wunderbaren Blumen- und Naturstillleben der barocken Maler, die den hochmütigen Menschen daran erinnern wollten, alles ist sterblich, nur der Augenblick zählt. 

Man könnte den Kopf in den Sand stecken, wie es zwei lebensgroße Hundeskulpturen in der Ausstellung machen, auch unsere Zeit ist geprägt von einer gerade überwundenen Pandemie und zahlreichen Kriegen, von Armut und Not. Lebenslust und Todesangst liegen auch heute ganz nah beieinander. Die Menschen, die ins All fliegen und weltweit kommunizieren weichen auch heute ihrer eigenen Vergänglichkeit und der Zerstörung der Erde nicht aus. Falling to pieces instead….gedenke Mensch, dass du sterblich bist und genieße das Leben könnte uns die Ausstellung sagen.

Ausstellung im Schauraum Wachszinshaus (Foto: Wachszinshaus)

Objekt und Installation

Ausstellungseröffnung findet am Sonntag, dem 14. April 2024 um 11 Uhr im Schauraum Wachszinshaus am Kirchplatz 14 in Hattingen statt und geht bis zum 7. Juni 2024. Für weitere Fragen stehen Annette Schulze Lohoff und Peter Nyman telefonisch unter: 0173-9024609 zur Verfügung.