MEHR FAHRZEUGE UNTERWEGS – ELEKTROFAHRZEUGE VERDOPPELT

Straßenverkehrsamt Schwelm (Foto: Strohdiek)

Ennepe-Ruhr-Kreis- Der Fahrzeugbestand im Ennepe-Ruhr-Kreis ist 2020 weiter angewachsen. Das Straßenverkehrsamt der Kreisverwaltung verzeichnete am Jahresende 259.139 Fahrzeugen. Gegenüber 2019 ein Plus von 3.916 oder 1,5 Prozent. Diese Entwicklung bestätigt den Trend der Vorjahre.

Die Statistik liefert zahlreiche Details: Vier von fünf Fahrzeugen – exakt 201.687 – sind Personenkraftwagen. Stark vertreten sind darüber hinaus Krafträder (21.073), Anhänger (18.514) und Lastkraftwagen (10.535). 12.635 Neufahrzeuge (2019 13.360) erhielten in den letzten zwölf Monaten erstmals ein Kennzeichen. Umgeschrieben wurden 49.036 (46.903).

Weitere Einzelheiten: 3.464 Fahrzeuge, die für den Straßenverkehr zugelassen sind, sind älter als 30 Jahre und damit mit dem H-Kennzeichen unterwegs, 6.620 haben ein Saisonkennzeichen, 1.133 ein Kurzzeitkennzeichnen.

Die aktuell geltende und im Vergleich zu den Vorjahren deutlich erhöhte Kaufprämie für Elektrofahrzeuge hat ihre Spuren in der Zulassungsstatistik hinterlassen. In den letzten zwölf Monaten hat sich die Zahl der reinen Elektrofahrzeuge verdoppelt, sie lag zur Jahreswende bei 1.267 (2019 589). Dazu kommen noch 3.817 (2.026) Hybrid-Fahrzeuge. Insgesamt „stromern“ damit zwischen Hattingen und Breckerfeld, Herdecke und Schwelm 5.084 Fahrzeuge. Von diesen tragen 1.931 ein „E“ im Kennzeichen (2019 734).

Zwei weitere 2020er Entwicklungen: Die Zahl der Diesel-Neuzulassungen sank im Vorjahresvergleich um 744 (2.726/3.470), die Zahl der „WIT“ Kennzeichen – seit gut acht Jahren als Alternative zu „EN“ wieder wählbar – stieg um 2.518 auf 36.125.

Wer 2021 ein Fahrzeug an-, um- oder abmelden möchte, sollte beachten: Aufgrund der aktuellen Coronalage besteht für Besuche des Straßenverkehrsamtes in Schwelm und der Zulassungsstelle in Witten weiterhin grundsätzlich Terminpflicht. Auf der Internetseite der Kreisverwaltung haben die Bürger dabei die Wahl zwischen zwei verschiedenen Terminarten.

„Zum einen“, so Sabine Völker, Leiterin des Straßenverkehrsamts, „ist der ´klassische´ Besuch, also die persönliche Vorsprache, möglich. Zum anderen kann auch ein Abgabetermin zur kontaktlosen Antragstellung vereinbart werden.“ In diesem Fall muss der Antrag vorab Zuhause online ausgefüllt und ausgedruckt werden. Zusammen mit allen benötigten Dokumenten bringt der Bürger sie dann in eine der Zulassungsstellen.

„In Abwesenheit des Antragstellers wird alles schnellstmöglich bearbeitet. Wir melden uns, wenn es abholbereit ist“, erläutert Völker das im Sommer eingeführte Angebot. Alle Informationen für dieses Verfahren, eine Liste der jeweils notwendigen Unterlagen sowie die Anträge finden sich ebenfalls auf den Seiten des Kreises.

Lohnend könnte es zudem sein, vor einer Terminbuchung zu prüfen, ob die gewünschte Dienstleistung online zur Verfügung steht und der Besuch des Amtes damit entfallen könnte. Was möglich ist, finden Interessierte unter dem Punkt „Online Services iKfz“ im Bereich der genannten Internetseite.

Die E-Fahrzeuge in den kreisangehörigen Städten

E-Fahrzeuge:
Breckerfeld 32 (2019: 11), Ennepetal 101 (62), Gevelsberg 116 (62), Hattingen 255 (102), Herdecke 104 (43), Schwelm 102 (53), Sprockhövel 107 (45), Wetter 104 (51), Witten 346 (160).

Hybrid-Fahrzeuge:
Breckerfeld 117 (2019: 67), Ennepetal 482 (217), Gevelsberg 392 (203), Hattingen 643 (317), Herdecke 300 (171), Schwelm 348 (193), Sprockhövel 324 (175), Wetter 319 (173), Witten 892 (507).

Betrugsversuche mit „Straßenverkehrsamt“ in Internet

Die Erfahrungen zeigen: Wer Straßenverkehrsamt googelt, der muss die Suchergebnisse kritisch betrachten. Häufig liegen Angebote von Anbietern, die lediglich Geschäfte machen wollen und Leistungen anbieten, die teuer zu bezahlen sind, nur einen Klick entfernt. Der Kreis rät daher eindringlich: Für alle Dienstleistungen und Informationen des Straßenverkehrsamtes sollten Bürger ausschließlich auf die „Original“internetseite des Kreises zurückgreifen.

%d Bloggern gefällt das: