LANDRÄTE SPRECHEN IN BERLIN ÜBER FOLGEN DER CORONA-PANDEMIE

Olaf Schade (SPD), Landrat im Ennepe-Ruhr-Kreis (Foto: RuhrkanalNEWS)

Ennepe-Ruhr-Kreis- Die Folgen der Corona-Pandemie stehen im Mittelpunkt der diesjährigen Landrätekonferenz des Landkreistags Nordrhein-Westfalen am Donnerstag und Freitag (10. und 11. Juni 2021) in Berlin. Teilnehmer der Konferenz ist auch Landrat Olaf Schade (SPD), als Gesprächspartner trifft er unter anderem auf Bundestagspräsident Dr. Wolfgang Schäuble (CDU) und Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU).

„Um mit hochrangigen Vertretern der Bundespolitik aktuelle kommunale Themen und Problemlagen zu erörtern, fahren die NRW-Landräte einmal jährlich in die Hauptstadt. Das ist eine bewährte Tradition. Nach dem coronabedingt digitalen Austausch 2020 sind angesichts der aktuellen Zahlen erfreulicherweise in diesem Jahr wieder persönliche Treffen möglich. Natürlich unter strikte Beachtung der Pandemieregeln“, freut sich Schade auf die Chance, kommunale Sichtweisen und Eindrücke bei auf höchster Ebene politisch Verantwortlichen platzieren zu können.

Neben Schäuble und Spahn stehen für Schade und seine Amtskollegen auch noch Treffen mit Ralph Brinkhaus, Vorsitzender der CDU/CSU-Bundestagsfraktion und Werner Gatzer (SPD), Staatssekretär im Bundesministerium der Finanzen, Britta Haßelmann, erste parlamentarische Geschäftsführerin der Bundestagsfraktion Bündnis 90/Die Grünen und Kerstin Griese (SPD), parlamentarische Staatssekretärin beim Bundesminister für Arbeit und Soziales, auf dem Programm.

Der Landkreistag NRW

Der LKT NRW ist der kommunale Spitzenverband der 31 Kreise in Nordrhein-Westfalen mit ihren rund 11 Millionen Einwohnern.

Kommentar hinterlassen on "LANDRÄTE SPRECHEN IN BERLIN ÜBER FOLGEN DER CORONA-PANDEMIE"

Hinterlasse einen Kommentar

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

%d Bloggern gefällt das: