KREIS UND BRECKERFELD MACHEN NEUES ANGEBOT FÜR PFLEGEBEDÜRFTIGE

Rathaus Breckerfeld (Foto: Strohdiiek)

Ennepe-Ruhr-Kreis/Breckerfeld- Wer pflegebedürftig wird und seinen Alltag zuhause schwer alleine bewältigen kann, hat Anspruch auf eine Pflegeberatung. Seit vielen Jahren können die Bürger im Ennepe-Ruhr-Kreis das Angebot einer kostenlosen Pflegeberatung in allen Städten des Kreises nutzen. Unabhängig, individuell und qualifiziert – für sämtliche Fragen rund um das Thema Pflege stehen die Pflegeberater den Ratsuchenden telefonisch und normalerweise auch in persönlichen Terminen oder Hausbesuchen zur Verfügung.

Während in allen Städten des Kreises qualifizierte Mitarbeiter für die Pflegeberatung vor Ort zuständig sind und ihre Stellen anteilig vom Kreis gefördert werden, gestaltete sich die Situation in Breckerfeld anders. Ein zu geringer Stellenumfang bei der Stadt Breckerfeld machte es schwierig, ein umfassendes Beratungsangebot für die Bürger auf die Beine zu stellen. Aus diesem Grund haben der Kreis und die Stadt Breckerfeld gemeinsam nach einer alternativen Möglichkeit gesucht und gefunden: Ab sofort übernehmen qualifizierte Mitarbeiter der Kreisverwaltung die Pflegeberatung für die Breckerfelder Bürger sowie deren Angehörigen.

„Hierfür wurde mit Malaika Stahlhut eine Mitarbeiterin der Betreuungsstelle gefunden, die einerseits Erfahrung in der Pflegeberatung aus vorherigen Tätigkeiten mitbringt und andererseits mit den Strukturen im Südkreis vertraut ist. Zudem werden durch diese Personalentscheidung auch wichtige Verknüpfungen mit der Pflegekoordination, der WTG-Behörde oder Sozialhilfe geschaffen, die für die örtliche Pflegeberatung nur von Vorteil sein können“, freut sich Astrid Hinterthür, Fachbereichsleiterin für Gesundheit und Soziales des Ennepe-Ruhr-Kreises, über die pragmatische Lösung.

Die Sprechzeiten für Breckerfeld

Coronabedingt können aktuell nur telefonische Sprechzeiten stattfinden. Sobald es die Situation wieder zulässt, sollen zukünftig aber auch im Breckerfelder Rathaus Sprechzeiten angeboten werden. Auch die für Ratsuchende so wichtigen Hausbesuche, wie beispielsweise zur Vorbereitung oder Begleitung von Begutachtungen durch den Medizinischen Dienst der Krankenversicherung (MDK), sollen dann angeboten werden. Derzeit finden auch diese nur telefonisch statt. Hausbesuche durch die kommunale Pflegeberatung werden nur in äußerst dringenden Notfällen vereinbart. Die vorläufigen telefonischen Sprechzeiten sind Dienstag von 9 bis 10 Uhr und Donnerstag von 14 bis 15 Uhr. Fragen können auch per E-Mail gestellt werden.

Weitere Informationen zur Pflegeberatung im Ennepe-Ruhr-Kreis erhalten Interessierte auf der Homepage des Kreises oder auf den Seiten der kreisangehörigen Städte.

%d Bloggern gefällt das: