FRAUENGRUPPE MIT INTERESSANTEN THEMEN

Marion Prinz (SPD) (vorne Mitte) hatte die Frauen und die Referentinnen zum monatlichen Gesprächsabend eingeladen (Foto: Höffken)

Sprockhövel – Die von der SPD ins Leben gerufene Frauengruppe „Frauen und Gesellschaft“, in der sich parteiübergreifend interessierte Frauen zum monatlichen Gesprächskreis treffen, tagte heute (05. April 2022) im Café der Glückaufhalle.

ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
Maren van Norden, Gleichstellungsbeauftragte der Stadt Sprockhövel (Foto: Höffken)

Nach der Begrüßung und Einführung von Marion Prinz (SPD) informierte die Gleichstellungsbeauftragte der Stadt Sprockhövel, Maren van Norden, die anwesenden Frauen über das Thema „Frauen in die Politik“. Das von der Referentin vorgestellte Programm unterstützt interessierte Frauen, sich in der Kommunalpolitik zu engagieren. Ein diesbezügliches Mentoring-Programm informiert, vernetzt, beteiligt und ebnet interessierten Frauen den Weg in die Kommunalpolitik.

Opfer und Betreuung häuslicher Gewalt

Dipl. Sozialarbeiterin Kathleen Schmalfuß von der gemeinnützigen Einrichtung Gesine Intervention / Frauenberatung EN gab dann in ihrem Vortrag einen umfassenden Überblick über verschiedene Beratungs- und Betreuungsangebote für Frauen, die häusliche Gewalt in Form von psychischen, körperlichen und sozialen Attacken erfahren haben.

Dipl. Sozialarbeiterin Kathleen Schmalfuß bei ihrem Vortrag über Schutz nach häuslicher Gewalt (Foto: Höffken)

Sie schilderte Abläufe aus dem Sprockhöveler Frauenhaus, in dem 25 Personen, also 13 Frauen und ihre Kinder, die Opfer häuslicher Gewalt wurden, Schutz, Unterkunft und Betreuung finden. Die starke Nachfrage nach Plätzen im Frauenhaus wird durch die permanente Belegung von über 92 Prozent bestätigt.

Auch die diesbezüglichen vier Beratungsstellen im Ennepe-Ruhr-Kreis hatten im letzten Jahr Kontakt mit 674 hilfesuchenden Frauen und führten 1.760 Beratungen durch.

Die Betreuung und Behandlung von Kindern, deren Mütter Opfer häuslicher Gewalt wurden und die diese Gewalt teils miterlebten, wurde vorgestellt und machte auch betroffen. Der aktuelle Planungsstand eines gewünschten neuen vergrößerten Betreuungszentrums/ Frauenhauses für Opfer häuslicher Gewalt wurde ergänzend noch diskutiert.

Pro und Contra Änderungen in der Schulpolitik

Kirsten Stich (SPD), stellvertretende Bürgermeisterin der Stadt Wetter und seit 30 Jahren kommunalpolitisch aktiv, derzeit Bewerberin um ein Landtagsmandant in den Städten Hattingen, Schwelm und Sprockhövel, erläuterte dann den anwesenden Frauen ihre politischen Ziele im derzeitigen Wahlkampf.

Marion Prinz (SPD) und Landtagsmandat-Bewerberin Kirsten Stich (SPD) (v.li.) (Foto: Höffken)

Die derzeitige Situation in den Kitas, den Schulen, in den Ausbildungsberufen und die Beanspruchung in den Pflegeberufen wurde von den Anwesenden teils intensiv erörtert. Ein kurzweiliger Abend mit interessanten Themen.

Das nächste Treffen dieser Frauengruppe ist für den 31. Mai 2022 vorgesehen.

%d Bloggern gefällt das: