FEUERWEHR ÜBERPRÜFTE HYDRANTEN

Tobias Wamers, Maximilian Protzel, Jan Heller, Lars Loose, Tobias Bammel und Max Blasius (v.o.li.n.u.re.) prüften hier die Hydranten. (Archiv-Foto: Höffken)

Sprockhövel – Seit den frühen Morgenstunden wurden am heutigen Sonntag (16. Oktober 2022) durch die ehrenamtlichen Frauen und Männer der freiwilligen Feuerwehr die Hydranten in den Ortsteilen Niedersprockhövel und Niederstüter überprüft.

ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE

Die Hydranten wurden einer Sichtprüfung unterzogen, gegebenanfalls gereinigt, bei Bedarf auch kurz durchgespült und insgesamt für den Winter vorbereitet. Außerdem wurde eine Kunststofffolie zwischen Deckel und Gehäuse eingelegt. Hierdurch lassen sich die Hydranten auch bei Eis und Schnee leichter öffnen, da der Deckel nicht anfrieren kann. Die Feuerwehrkräfte prüften gleichzeitig, ob die der Feuerwehr vorliegenden Hydrantenpläne noch aktuell sind.

Heute Vormittag  waren dafür seit 8 Uhr 35 ehrenamtliche Frauen und Männer mit sechs Fahrzeugen und mit einem Fußtrupp in den Stadtteilen unterwegs.

Vanessa Duda und Sven Dehrenbach überprüfen hier 2021 einen stark verschmutzten Hydranten auf der Wuppertaler Straße. (Archiv-Foto: Höffken)

Einzelne Anwohner:innen, die beim Entdecken der Einsatzfahrzeuge noch im Morgenmantel auf die Straße kamen, konnten beruhigt werden. Es drohte weder eine Gasexplosion noch wurde das Wasser abgestellt. Vielmehr war es nur die jährliche Hydrantenprüfung vor dem Winter, die gewährleisten soll, dass im Einsatzfall jederzeit ein problemloser Zugriff auf die Wasserversorgung der Hydranten möglich ist.

Auch hierbei muss das Engagement unserer ehrenamtlichen Feuerwehrkräfte gewürdigt werden. Es gab kein Ausschlafen an diesem Sonntagmorgen, auf das gemeinsame gemütliche Familienfrühstück wurde verzichtet und selbst Kräfte, die erst gestern kurz vor Mitternacht aus dem Urlaub zurückkamen, waren heute Morgen schon wieder mit dabei. Für mich – für Alle, ein passender Slogan der Feuerwehr.

Vielleicht wäre es möglich, dass eine unserer hiesigen Kunststoff-Firmen die Feuerwehr unterstützt und bereits zugeschnittene Kunststoff-Folien zur Hydrantenabdeckung zur Verfügung stellt. Dann könnte das vorherige zeitaufwendige manuelle Zuschneiden Hunderter Kunststoff-Folien für die ehrenamtlichen Kräfte entfallen.

%d Bloggern gefällt das: