BOCHUMER KLINIK ÜBERNIMMT INTENSIVPATIENTEN AUS KÖLN

Ärzte versorgen den beatmeten Patienten sofort (Foto: St. Josef-Hospital Bochum)

Bochum- Die Situation der Intensivversorgung von COVID-19-Patienten im Raum Köln wird zunehmend angespannt. Aus der Uniklinik Köln mussten am Wochenende Patienten verlegt werden, weil ihre Versorgung dort nicht mehr sichergestellt war. Vor diesem Hintergrund hat das St. Josef-Hospital Bochum (Klinikum der Ruhr-Universität) am Samstagabend (24. April 2021) einen Patienten aus Köln übernommen.

Der Transport erfolgte in einem Spezialfahrzeug, das mit einer Intensivstation ausgestattet war. Der Patient kam in beatmetem Zustand um 22 Uhr in Bochum an. Anschließend wurde er umgehend auf die internistische Intensivstation verlegt, wo die Erstversorgung durchgeführt wurde. Nach Angaben der Ärzte hat er den Transport gut überstanden.

Bereits im vergangenen Jahr hatte das St. Josef-Hospital zwei Patienten aus Italien sowie einen Patienten aus den Niederlanden übernommen. Alle drei waren in stabilem Zustand nach Hause entlassen worden.

%d Bloggern gefällt das: