BILANZ DER POLIZEI VOM „CAR-FRIDAY”

Polizeikontrolle: Eine der möglichen Polizei-Kontrollstellen in Hattingen. (ArchivFoto: Höffken)

Ennepe-Ruhr-Kreis – Im Rahmen der landesübergreifenden Verkehrssicherheitsaktion „Car Friday“ wurden am vergangenen Freitag (07.April 2023) kreisweit in den Abendstunden gezielt Verkehrskontrollen auf stark frequentierten Hauptverkehrsstraßen u.a. in Herdecke auf der B 54 und in Hattingen auf der Hüttenstraße (L705) durchgeführt. Im Fokus standen dabei die Bekämpfung illegaler Autorennen sowie der Tuning- bzw. Poserszene.

ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE

Die Hintergründe: Der Karfreitag hat sich in den letzten Jahren zunehmend zu einem Event in der Raser-, Poser- und Tuningszene entwickelt. In Abwandlung des eigentlich religiös geprägten Feiertags finden an diesem Tag unter dem Motto “Car-Friday” üblicherweise Aktionen der Szene statt.

Die Bilanz der Polizei: In allen 8 Städten des EN-Kreises konnten bei Aufklärungsfahrten keine Fahrzeuge, bzw. Ansammlungen der Poser, -bzw. Tuningszene gesichtet werden.

Viele waren zu schnell

Bei den Verkehrskontrollen fielen aber dennoch viele Autofahrer auf – sie waren zu schnell unterwegs. Die höchste Geschwindigkeitsüberschreitung des Tages wurde bei einem 20-jährigen Fahrzeugführer festgestellt, der mit 115 km/h bei erlaubten 70 km/h fuhr. Ihn erwartet nun ein Bußgeld in Höhe von 320 Euro, zwei Punkte und ein Monat Fahrverbot. Weiterhin zahlreiche Geschwindigkeits-Verstöße festgestellt, die mit 16 Ordnungswidrigkeiten und 79 Verwarngelder geahndet wurden.

Statistik: Im Jahre 2022 gab es im Bereich der Kreispolizeibehörde einen Zuwachs von 5,21 Prozent bei den Verkehrsunfällen. 6.923 Verkehrsunfälle wurden der Polizei gemeldet. Dabei wurden 684 Personen verletzt. Eine nicht angepasste Geschwindigkeit war im letzten Jahr die dritthäufigste Hauptunfallursache.