ARBEITGEBERVERBÄNDE FÜRCHTEN POLITISCHE HÄNGEPARTIE

Hattingen/ Bochum„Was Deutschland und insbesondere die deutsche Wirtschaft nun nicht gebrauchen kann, ist eine längere politische Hängepartie.“ So kommentiert Dirk W. Erlhöfer, Hauptgeschäftsführer der Arbeitgeberverbände Ruhr/Westfalen, die gescheiterte Sondierung für eine Jamaika-Koalition. Deutschland stehe vor großen Herausforderungen und könne sich einen längeren politischen Stillstand nicht leisten. „Die Digitalisierung, der Ausbau der Infrastruktur, Bildung – all diese Themen liegen im Moment brach. Das ist nicht gut“, so Erlhöfer weiter.

ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE

Jetzt sei mehr denn je die Bildung einer handlungsfähigen Regierung – wie auch immer die nun aussehen könnte – nötig. „In Europa wartet mit dem Brexit eine Herkulesaufgabe auf die deutsche Bundesregierung, die weltweiten Krisen nehmen zu, unser Verbündeter USA wird immer unberechenbarer, die Beziehungen zur Türkei bleiben angespannt – das einzig Positive ist, dass die deutsche Wirtschaft ihren Höhenflug fortsetzt“, sagte Erlhöfer und fügte hinzu: „Wenn wir in dieser Phase nicht aufpassen, bremsen wir die Wirtschaft aufgrund politischer Unsicherheiten kräftig aus. Das kann keiner wollen.“

%d Bloggern gefällt das: