ANTRÄGE FÜR DAS FÖRDERPROGRAMM „KLEINPROJEKTE“ WIEDER MÖGLICH

Repräsentanten der Region Ennepe.Zukunft.Ruhr mit den Städten Ennepetal, Sprockhövel, Breckerfeld sowie den Stadtteilen Gevelsberg-Asbeck und -Silschede, Wetter-Esborn und Schwelm-Linderhausen. (Foto: Vital.NRW-Region Ennepe.Zukunft.Ruhr)

Ennepetal/Sprockhövel/Gevelsberg/Breckerfeld/Wetter/Schwelm – Das Förderprogramm „Kleinprojekte“ startet in die nächste Runde. Gemeinsam die Region stärken.

ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE

„Ausstattung des Lehrbienenstandes und Infotafel für den Waldlehrpfad Ennepetal“, „Sprockhövels Lokale-Agenda-Wege neu gestalten“ und die „Sportbox für die Sport- und Freizeitanlage Breckerfeld“ – Dies sind nur einige Beispielprojekte, die durch das Förderprogramm ermöglicht wurden.

In den letzten vier Jahren konnte die Region Ennepe.Zukunft.Ruhr über 60 Projekte erfolgreich umsetzen. Auch in diesem Jahr bietet das Land Nordrhein-Westfalen gemeinsam mit dem Bund den LEADER-Regionen ein Förderinstrument für Kleinprojekte im Sinne des Förderbereichs 1 des GAK-Rahmenplans.

Ab sofort (April 2024) startet der Verein Ennepe.Zukunft.Ruhr e.V. den Projektaufruf für die Beantragung der Fördermittel. Über diese Möglichkeit erhalten Kleinprojekte eine Förderung von 80% der förderfähigen Projektkosten. Diese dürfen eine Gesamtsumme von 20.000 € nicht überschreiten. Die Projektidee sollte eine investive Maßnahme sein, die die Entwicklungsstrategie der Region unterstützt. Der verbleibende Eigenanteil von 20% wird dabei von den Projektträgern selbst getragen.

Die Umsetzung der Projekte darf in den Kommunen Ennepetal, Sprockhövel, Breckerfeld, Gevelsberg-Asbeck und -Silschede, Wetter-Esborn und Schwelm-Linderhausen erfolgen und muss vollständig bis Ende 2024 abgeschlossen sein. Hierbei können sowohl alle privaten Organisationen, wie z.B. Vereine, als auch öffentliche Institutionen, z.B. Kommunen, aber auch Privatpersonen einen Projektantrag stellen.

Initiativen, Vereine oder Privatperson mit einer Projektidee oder Informationsbedarf sollten sich an Ennepe.Zukunft.Ruhr e.V. wenden und nachfragen oder direkt einen Projektantrag bis zum 15. Mai 2024, vorzugweise per E-Mail senden. Die Projektskizze sowie weitere Informationen zur Förderung von Kleinprojekten sind auf der Internetseite des Vereins abrufbar. Das Regionalmanagement unterstützt Interessierte gerne bei weiteren Fragen rund um das Thema per Mail oder telefonisch unter 0157/52864751 und 0163/1832846.

Hinweis: Die jetzt laufende Ausschreibung erfolgt unter Fördervorbehalt. Eine Förderzusage für die Region wird erste für das zweite Quartal 2024 erwartet, mit einer Bewilligung von Projekten ist daher frühestens im Juni zu rechnen. Auch kleinere Änderungen bei den Förderbedingungen sind zum aktuellen Zeitpunkt nicht ausgeschlossen. Die Ausschreibung erfolgt dennoch bereits jetzt, um für die Projekte einen möglichst langen Umsetzungszeitraum im laufenden Jahr zu ermöglichen. Die Projekte müssen so konzipiert sein, dass sie bis Ende 2024 abgeschlossen und abgerechnet werden können.

Kommentar hinterlassen on "ANTRÄGE FÜR DAS FÖRDERPROGRAMM „KLEINPROJEKTE“ WIEDER MÖGLICH"

Hinterlasse einen Kommentar

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.